Mehr Geld für den Dorfplatz

04.02.2015

Mainpost, 04.02.2015

 

KOLITZHEIM
Mehr Geld für den Dorfplatz

Kolitzheim investiert 2015 nicht nur in die Abwasserbeseitigung

Normalerweise wird der Haushalt der Gemeinde im Finanzausschuss des Gemeinderats vorbereitet. In diesem Jahr wurde allerdings der Vermögenshaushalt mit Investitionsprogramm im Gesamtgemeinderat vorberaten.

Der von Kämmerer Werner Knoblach vorbereitete Entwurf sei auf Kante genäht, schickte Bürgermeister Horst Herbert voraus. Man habe in diesem Jahr weder finanziell noch personell Spielraum für weitere große Maßnahmen. Knoblach legte dann sein Konzept vor, das durch Vorschläge aus dem Gremium noch in einigen Punkten geändert wurde.

Für die Abwasserbeseitigung sind auf der Ausgabenseite die größten Brocken eingeplant. So sind als Zuweisungen für den Abwasserzweckverband Kolitzheim/Sulzheim 2,255 Millionen Euro vorgesehen. Für die gemeindlichen Pumpwerke, Druckleitungen und die Mischwasserbehandlung in Herlheim sind weitere 3,3 Millionen Euro eingeplant. Dazu kommen Baunebenkosten von 950 000 Euro.

Auf der Einnahmenseite erwartet der Kämmerer in diesem Jahr in zwei Raten Verbesserungsbeiträge der Bürger von drei Millionen Euro und im nächsten Jahr nochmals 1,5 Millionen Euro.

Auch rund um den Wohnungsbau sind große Beträge eingeplant. So sind für die Erschließung des neuen Baugebietes in Oberspiesheim (Straße, Kanal, Wasser) 530 000 Euro vorgesehen. Für die Baulandbeschaffung, vor allem in Oberspiesheim und Lindach sind 300 000 Euro eingeplant. Gut in Anspruch genommen wird auch die Familien- und Altortförderung, für die 200 000 Euro angesetzt sind.

Dank der großen Nachfrage nach Bauplätzen hat der Kämmerer auf der Einnahmeseite 300 000 Euro aus Verkäufen vorgesehen und aus Erschließungsbeiträgen für die Baugebiete Unter- und Oberspiesheim und Stammheim erwartet er 450 000 Euro. Restausgaben werden noch für die Neugestaltung der Ortsdurchfahrt in Kolitzheim fällig, und zwar 375 000 Euro. 130 000 Euro sind es für die Straße „Am Lerchenberg“ in Stammheim.

Für Rad- und Wirtschaftswege hat Kämmerer Knoblach 130 000 Euro eingeplant. Dies betrifft vor allem den Radweg, der auf der Trasse des Druckkanals zwischen Alitzheim und Herlheim entstehen soll, sowie den Weg zwischen Gernach und Lindach. Als Zuschuss erwartet der Kämmerer hier 65 000 Euro vom Amt für ländliche Entwicklung. Diese Zahlen sind nach neuesten Kostenberechnungen allerdings noch zu erhöhen.

Zuweisungen vom Land – 180 000 Euro – wird es für die DSL-Förderung geben. Auf der Ausgabenseite sind hier 600 000 Euro für Leerrohre sowie ein Anschlussentgelt der Telekom eingeplant.

Auch für Gebäude in der Gemeinde sind Gelder durch die Kommune vorgesehen. Für die Zuschüsse zu Kirchenrenovierungen, die die Gemeinde zu einem Drittel finanziert, hat Knoblach 500 000 Euro eingeplant. Dies betrifft Unter- und Oberspiesheim sowie die Neugestaltung des Kircheneinganges in Stammheim. Für den Anbau und die Sanierung des Kindergartens in Unterspiesheim sind 510 000 Euro vorgesehen. Auf der Einnahmenseite erwartet Knoblach hier Zuschüsse des Freistaats in Höhe von 256 400 Euro.

Im Rahmen der Dorferneuerung in Kolitzheim steht noch die Gestaltung des Grünen Ringes aus. Hierfür hat Knoblach 200 000 Euro angesetzt. Ob das Geld allerdings in diesem Jahr gebraucht werde, sei fraglich, so Bürgermeister Horst Herbert. Es habe schon lange keine Sitzung mehr gegeben.

Vorsorglich seien auch 700 000 Euro für ein Dienstleistungszentrum in Kolitzheim eingeplant. Eventuell soll hier Ärztehaus entstehen, worüber es allerdings noch Gespräche geben muss, informierte hier Kämmerer Knoblach auf Nachfrage.

Im gemeindlichen Bauhof muss mit dem endgültigen Ausfall eines Mehrzweckfahrzeuges gerechnet werden, weshalb für einen Ersatz 130 000 Euro eingeplant sind.

Um einige Ausgaben gab es in der Sitzung auch Diskussionen, die zu Änderungen führten. So wurde nach einem neuen Kostenvoranschlag für die Neugestaltung des Dorfplatzes in Gernach der Ansatz von 30 000 Euro auf 70 000 erhöht.

Auf Drängen von Martin Mack wurden im Finanzplan für die nächsten Jahre für Renovierung oder Neubau der Friedhofsmauer in Unterspiesheim 50 000 Euro angesetzt. Auf Anregung von Werner Herbert in Zeilitzheim soll das Teilstück eines Weges bis zum Pumpwerk bei der Kläranlage eine feste Decke erhalten.

Auf der Einnahmenseite rechnet Kämmerer Knoblach mit 112 000 Euro Investitionspauschale. Die Rücklagen von 6,2 Millionen Euro werden komplett verbraucht werden. Weiter ist eine Kreditaufnahme von zwei Millionen Euro auf zehn Jahre vorgesehen. Sie sei mit 0,3 Prozent sehr günstig, so der Kämmerer. Vorzeit wurde ein Darlehen über 160 000 Euro zurückgezahlt.

Anders als üblich werden dem Verwaltungshaushalt 621 200 Euro aus dem Vermögenshaushalt zugeführt. Für kommendes Jahr sind weitere 488 700 Euro vorgesehen.

Das Volumen des Haushaltes soll 21 Millionen Euro betragen. 13 Millionen Euro entfallen auf den Vermögenshaushalt, die Investitionen, acht Millionen Euro auf den Verwaltungshaushalt, die laufenden Kosten. Als Riesenpaket für dieses Jahr bezeichnete Bürgermeister Horst Herbert diesen Haushalt. Er wäre hoch zufrieden, wenn dies so klappe.

Brigitte Pfister

Zu den News