Mit Sang und Klang ins Jubiläumsjahr

21.03.2006

Mainpost 21.3.2006

 

Mit Sang und Klang ins Jubiläumsjahr

 

Stammheim Seinen 40. Geburtstag feierte der Musikverein im Musikerheim. Für diesen Anlass hatte sich der Verein mit seinem Vorsitzenden Peter Fischer ein ganz besonderes Jubiläumskonzert einfallen lassen.

 

Den musikalischen Rahmen gestalteten ein Bläserensemble des Vereins unter Leitung von Hubert Hering und der Chor "Eintracht Stammheim", unterstützt von Sängerinnen und Sängern aus Sulzheim unter Leitung von Eva-Maria Ullrich. Das musikalische Schmankerl des Abends bot der befreundete Chor die "Liedertafel Gerzen" aus Niederbayern, der mit seinen Gesangsbeiträgen sowohl als gemischter Chor als auch als reiner Männer bzw. Frauenchor die Besucher begeisterte.

Musik ein Bindeglied

Peter Fischer stellte in seiner Jubiläumsrede die gesellschaftliche Bedeutung des Musikvereins in den Vordergrund. So sei es eine der Hauptaufgaben des Vereins, Jugendlichen eine Möglichkeit zu bieten, ihre Freizeit sinnvoll zu nutzen. Der Musikverein solle aber auch als Bindeglied zwischen den Generationen fungieren. Weltliche, aber auch kirchliche Anlässe seien in Stammheim ohne die Beteiligung der Musiker nicht mehr vorstellbar. Damit sei der Verein ein zentrales Element für das örtliche Leben und die Kultur geworden.

Mehr aufwärts als abwärts sei es in den vergangenen 40 Jahren beim Musikverein gegangen und heute ist der Verein lebendiger denn je, stellte der Vorsitzende fest. Mit 370 Mitgliedern, darunter 120 Jugendliche unter 18 Jahren, sei ein gesundes Fundament für die kommenden Aufgaben vorhanden. Dies sei auch von Nöten, um das Ziel erreichen zu können, mit Musik und Gesang möglichst viele Menschen zu erfreuen.

Auch der zweite Bürgermeister der Großgemeinde Kolitzheim, Rudolf Bender, stellte die Bedeutung der Musikvereine, insbesondere des Musikvereins Stammheim, für die Gesellschaft heraus. Der Stammheimer Musikverein sei einer der aktivsten Musikvereine der Großgemeinde, so Bender. Er biete der Jugend nicht nur eine fundierte musikalische Ausbildung, sondern auch ein Stück Heimat und Zukunft. Nicht nur seiner Ansicht nach habe sich der Verein in den vergangenen 40 Jahren prächtig entwickelt. Das Ergebnis kann sich nicht nur sehen, sondern auch hören lassen, sagte Bender.

Hubert Hering, der den musikalischen Teil des Abends moderierte, blickte auch auf einige Ereignisse der 40-jährigen Vereinsgeschichte zurück.

1966 wurde der Musikverein Stammheim von 38 Gründungsmitgliedern aus der Taufe gehoben. Der Musikverein Stammheim war es auch, der 1968 das Stammheimer Weinfest und fast zwei Jahrzehnte später das Straßenweinfest ins Leben rief.

Die Suche nach einem geeigneten Proberaum stellte sich in der Vereinsgeschichte als wahre Odyssee dar, die jedoch 1993 mit dem Bau des Musikerheimes ein Ende fand. Nun hatten die Musikanten einen festen "Ankerplatz" gefunden. Die Akzente in der Stammheimer Musik setzten die Dirigenten Vitus Fischer und Ehrendirigent Felix Wirsching. Letzterer ist auch der "Ziehvater vieler Stammheimer Musiker". Reinhold Wirsching war es dann, der mit professioneller Probenarbeit die Entwicklung der Musik in Stammheim vorantrieb.

Die Wegbereiter

Die Geschicke des Vereins leiteten über die 40 Jahre hinweg vier Vorsitzende. Armin Wirsching, der zwei Jahre den Vorsitz inne hatte, und Alois Weißenseel, der über zwei Jahrzehnte die Zügel in Händen hatte, schafften eine solide Grundlage. Mit Dieter Völk kam ein Mann ans Ruder, der mit sehr viel privatem Engagement den Bau des Musikerheims plante und ausführte und mit der Einführung des Wirtschaftsbetriebes im Musikerheim den Verein auf eine gesunde finanzielle Basis stellte. Heute leitet Peter Fischer den Verein. Ihm blieb auch das Schlusswort vorbehalten. "Der Verein steht und fällt mit dem Engagement seiner Mitglieder. Auch für die Zukunft ist Initiative gefragt, um Anreize zu schaffen, das kulturelle Leben aufrecht zu erhalten."

Zu den News