Museumsfläche soll erweitert werden

13.07.2007

Mainpost 13.7.2007

 

KOLITZHEIM (BP)

Museumsfläche soll erweitert werden

In der Gemeinderatssitzung konnte Bürgermeister Horst Herbert einen Mitarbeiter des Büros Röschert (Volkach) begrüßen, der eine Entwurfsplanung für den vorhabensbezogenen Bebauungsplan für das Museum Stammheim vorstellte. Danach soll im nördlichen Teil des Museumbereiches ein Sondergebiet entstehen.

Die Fläche wird der vorübergehenden Nutzung als Ausstellungsfläche für Museumsgegenstände, der Aufstellung von fliegenden Bauten, dem vorübergehenden Abstellen von Wohnmobilen und der Durchführung von Veranstaltungen unter museumspädagogischen Gesichtspunkten dienen. Die Bebauung des Geländes ist nicht vorgesehen.

Eine Randeingrünung von insgesamt sieben Metern soll um das Gelände angelegt werden. Im östlichen Teil des Planungsgebietes entsteht eine private Ausgleichsfläche. Zwischen diesen beiden Bereichen wird die Erschließungsstraße „Waldweg“ nach Norden verlängert und ein Wendehammer in verkleinerter Form nach Norden verlegt.

Wie es mit der Entsorgung beim Abstellen von Wohnmobilen sei, wollte ein Gremiumsmitglied wissen. Dies sei nur eine eventuelle Möglichkeiten der Nutzung, sagte der Planer. Wegen der Randeingrünung könnte der im Norden verlaufende Feldweg für die landwirtschaftliche Nutzung zu schmal sein, befürchtete ein Gemeinderat. Nun soll der Plan den Behörden und Trägern öffentlicher Belange vorgelegt werden. Auch im Rathaus wird er einen Monat zur Einsicht ausgelegt. Mit zwei Gegenstimmen stimmten die Gemeinderäte der Planung zu, ebenso der Änderung des Flächennutzungsplanes.

Auch über ein Aktionsprogramm des Freistaates Bayern „Breitband für Bayern“ informierte Bürgermeister Horst Herbert im Gemeinderat. Damit soll die Telekom durch Öffentlichkeitsarbeit bewegt werden, mehr DSL-Verbindungen zur Verfügung zu stellen. In jeder Gemeinde gibt es einen Ansprechpartner. In Kolitzheim ist es Rainer Ullrich. Dieser Ansprechpartner soll Anfragen registrieren und weitergeben. Es gebe aber auch andere Möglichkeiten, so das Gemeindeoberhaupt. So laufe ein Versuch der Stadtwerke Haßfurt, den auch das Überlandwerk Lülsfeld testen wolle. Notwendig hierfür sei allerdings ein Sender in jedem Ort.

Etwas erholt habe sich die Einwohnerzahl der Gemeinde im ersten Halbjahr dieses Jahres, war eine weitere Information des Gemeindeoberhaupts. 5598 Einwohner hatte die Gemeinde am 30. Juni, 5575 zu Beginn des Jahres. 23 Kinder wurden in den ersten sechs Monaten geboren und 14 Einwohner starben.

Zu den News