Nicht mehr die Jenny von früher

14.03.2007

Mainpost 14.3.2007

 

Nicht mehr die Jenny von früher

 

ZEILITZHEIM Wie viele Schoppen sie getrunken hat in der ganzen Zeit, das weiß sie nicht mehr. Aber nicht etwa, weil es zu viele waren. „Ganz im Gegenteil“\", sagt Jennifer Herbert und lacht. „Weingläser hatte ich meist nur zum Anstoßen in der Hand, ich musste ja fast immer noch fahren.“

Etwa 55 000 Kilometer hat sie in ihrem Dienstauto zurückgelegt, rund 320 Termine besucht, mehr als 200 Blumensträuße geschenkt bekommen und unzählige Prominente aus Politik, Showbusiness und Sport kennengelernt. Darunter die Staatsdiener um Ministerpräsident Edmund Stoiber, die Bands Juli und Tokio Hotel, Schauspieler Robert Stadlober, Witzbold Otto Waalkes, Fußball-Legende Sepp Maier sowie Ex-Nationalspieler Sebastian Deisler. Und das alles in nur einem Jahr.

Jetzt fängt das Studium an

Diesen Donnerstag nun endet die Amtszeit von Jenny Herbert (22) aus Zeilitzheim als Fränkische Weinkönigin. Dann startet sie ins zweite Semester als Gesundheitsmanagement-Studentin in Fulda und steht donnerstags wieder in der Schweinfurter Diskothek Eastside hinter der Theke. „Tränen bei meiner Abschiedspräsentation werde ich wohl nicht unterdrücken können“, befürchtet sie. „Denn es war ein aufregendes und bereicherndes Jahr für mich. Und es ging leider viel zu schnell vorbei. Mir kommt es vor, als wäre meine Wahl erst vergangene Woche gewesen.“

Der überwältigende Empfang danach in ihrem Heimatort sei einer ihrer emotionalsten Termine gewesen, sagt Jenny rückblickend. „Es hat mich sehr berührt, dass das ganze Dorf hinter mir stand.“ Besonders gern erinnert sie sich auch an ihre Reisen ins Ausland, nach Prag, nach Budapest, nach Japan. „In Asien war ich zum ersten Mal, eine völlig andere Welt. Mit fremder Kultur und fremden Menschen.“ Allerdings auch mit fremdem Essen. Jenny grinst. „Ich bin nicht gerade eine Liebhaberin von rohem Fisch“, gesteht sie. „Aber man beleidigt die Japaner, wenn man ihre Gerichte nicht wenigstens probiert. Also habe ich Lachs gegessen und den Rest unter Schälchen und der Dekoration versteckt. Der Wirt hat sich gefreut, dass es mir scheinbar geschmeckt hat.“

Alle anderen im Dirndl

Ein bisschen fehl am Platz gefühlt hat sie sich in all den Monaten eigentlich nur einmal. Das war bei einem Königinnen-Treffen Mitte Januar auf der HOGA in Nürnberg, der Fachmesse für Hotellerie und Gastronomie. Da gab es unter anderem auch eine Zwiebel-, Gurken-, Eier-, Wald-, Porzellan- oder Strohballen-Königin – und alle außer ihr in Dirndl gewandet. „Für Touristen mag es ja nett sein, wenn jeder Ort seine Königin hat“, sagt Jenny und versichert: „Ich will auch nicht überheblich klingen. Aber beim Wein steht eine Kultur dahinter. Die kann ich bei Eiern oder Strohballen nur schwer erkennen.“

Auch skurrile Erlebnisse hatte die 22-Jährige. „Ein Mann kam mit einem Campingwagen nach Zeilitzheim und wollte auf einem Parkplatz neben dem Haus meiner Eltern warten, bis ich von einer Reise zurückkomme.“ Glücklicherweise habe der Verehrer dann doch schon vorher wieder das Weite gesucht. Ein anderer bot ihr an, sie im großen Stile zu vermarkten und sie sogar zur Deutschen Weinkönigin zu machen. Jenny kichert. „Er ließ T-Shirts mit meiner Autogrammkarte drucken und einem Schriftzug in Schwarz-Rot-Gold: ,Frankens größter Stolz'.“

Wenn ihre Amtszeit endet, dann beginnt für Jennifer Herbert wieder ein ganz normales und doch neues Leben. „Ich freue mich, dass ich mehr Zeit für meinen Freund und meine Freunde haben werde. Die trinken inzwischen übrigens auch sehr gerne Frankenweine. Neulich habe ich sogar eine Weinprobe mit ihnen gemacht – beim Fußball-Schauen“, erzählt die junge Frau, die als andere in ihr früheres Leben zurückkehrt, als jene, die im März 2006 Fränkische Weinkönigin wurde. „Meine Mutter sagt: ,Die Jenny von vor einem Jahr gibt's nicht mehr.' Und es stimmt, ich habe mich verändert, zum Positiven. Ich bin gereift und viel selbstbewusster geworden.“ Keine Probleme werde sie künftig zum Beispiel in Vorstellungsgesprächen haben. „Ich habe jetzt immer eine Antwort parat.“

 

Im Blickpunkt

Wahl der Weinkönigin Die Wahl der neuen Fränkischen Weinkönigin findet diesen Donnerstag ab 13 Uhr im Vogel Convention Center in Würzburg statt. Videos der drei aktuellen Kandidatinnen für den Titel der Weinkönigin auf: www.mainpost.de/3869423

Zu den News