Noch nichts Konkretes geplant

30.01.2009

Mainpost 30.01.2009

 

KOLITZHEIM

Noch nichts Konkretes geplant

 

Gemeinderat sprach einige Maßnahmen an, die gefördert werden könnten

Mit einem brandaktuellen Thema, dem Konjunkturpaket 2, und daraus wiederum mit dem Investitionsprogramm für Gemeinden beschäftigte sich der Gemeinderat in seiner Sitzung. Es sei problematisch, Maßnahmen zu finden, die gefördert werden könnten, schickte Bürgermeister Horst Herbert voraus.

 

Oberstes Prinzip, so Herbert, sei nämlich, das ins Auge gefasste Vorhaben müsse eine zusätzliche Maßnahme sein, außerdem dem Klimaschutz förderlich sein und Bildung oder Infrastruktur betreffen. Nicht möglich sei, die Mittel für kommunalen Straßenbau oder für die Abwasserbeseitigung zu verwenden. Auch die in Bayern bestehenden Förderstrukturen sollen nicht verändert werden.

Denkbar seien so beispielsweise energetische Sanierungen von Schulen. Die drei Grundschulgebäude in der Gemeinde Kolitzheim seien allerdings schon Wärmegedämmt. Lediglich in der Grundschule Herlheim wäre eventuell eine Wärmedämmung im Dachbereich sinnvoll und auch über bessere Fenster könne man nachdenken. Weiter, so Herbert, sei im Schulgebäude Stammheim eine neue Heizung nötig. Auch die Kindergärten der Gemeinde seien in gutem Zustand, führte Herbert weiter aus. Einzig beim Kolitzheimer Kindergarten sei diese Förderung interessant – auch im Hinblick auf ein Gemeinschaftshaus, eventuell sogar als Neubau. Diese Dinge, auch da es eine kirchliche Einrichtung ist, müssten abgeklärt und geprüft werden. Dann müsste die Sache allerdings innerhalb der nächsten zwei Jahre laufen.

Beim Punkt Infrastruktur denke er zum Beispiel an die Neugestaltung im Bereich des Weihers in Stammheim, ging Herbert auf eine weitere Möglichkeit ein. Auch noch andere Dinge stünden auf seiner Liste, so das Gemeindeoberhaupt. Erst müsse man allerdings Genaueres über das Programm erfahren. Eventuell könnten auch gemeindeeigene Gebäude energetisch saniert oder die restlichen alten Fenster im Rathaus durch bessere ersetzt werden, kamen Vorschläge aus dem Gremium.

Eigentlich müsste es doch auch möglich sein durch dieses Programm die Umgehungsstraße Volkach-Gaibach-Kolitzheim zu bauen, kam ein Einwurf aus den Reihen der Räte. Theoretisch könnte der Straßenbau ins Programm passen, praktisch allerdings nicht, meinte hierzu Bürgermeister Herbert. Ein solcher Bau, bei dem es ein Anhörungsverfahren gibt, könne nicht in zwei Jahren verwirklicht werden.

Zu diesem Thema berichtete das Gemeindeoberhaupt dann weiter, dass am Freitag, 30. Januar, den Bürgermeistern der betroffenen Gemeinden in Volkach die Planungen des Straßenbauamtes Schweinfurt für mögliche Trassen vorgestellt werden.

Zu den News