Patenschaft mit der 5. Kompanie

20.02.2009

Mainpost 20.02.2009

 

KOLITZHEIM

Patenschaft mit der 5. Kompanie

 

Gemeinderat stimmte zu Feier am 26. März

Über eine Patenschaft mit der 5. Kompanie des Logistikbataillons 467der Mainfrankenkaserne Volkach beriet der Gemeinderat in seiner Sitzung und stimmte ihr dann auch einstimmig zu. Bürgermeister Horst Herbert konnte dabei Kompaniechef Hauptmann Steffen Engel und Kompaniefeldwebel Daniel Hermann begrüßen.

Bei der Suche nach einer geeigneten Patengemeinde sei er im Internet auf Kolitzheim gestoßen und habe bei der Kontaktaufnahme offene Türen eingerannt, berichtete Hauptmann Engel. Auch Bürgermeister Herbert sprach von sehr positiven Übereinstimmungen bei den ersten Zusammentreffen. Hauptmann Engel berichtete von der Umstrukturierung in der Mainfrankenkaserne und von den neuen Aufgaben der Bundeswehr nach der Wende und den Terroristenanschlägen.

Seine 150 Mann starke Truppe sei zuständig für Nachschub, Umschlag und Instandsetzung, also für Dienstleistungen für kämpfende Einheiten, so der Hauptmann. Sie werde auch dazu ausgebildet, abrufbereit für schnelle Einsätze der Nato zu sein. 22 seiner Soldaten seien zurzeit im Auslandseinsatz. Viele Soldaten des Logistikbataillons kommen aus den östlichen Bundesländern, berichtete der Kompaniechef weiter. Wenn sie älter als 25 Jahre seien, müssten sie wegen der beengten Verhältnisse in der Kaserne außerhalb wohnen. Hier verspreche er sich Möglichkeiten in der Patengemeinde. Den Soldaten fehlen die Wurzeln außerhalb der Kaserne. Man müsse behutsam vorgehen, damit Beziehungen wachsen könnten, setzt auch Hauptfeldwebel Daniel Hermann Hoffnungen auf eine Patenschaft. Meist seien die Männer zwei, oft sogar vier bis acht Jahre in Volkach. Es könne sich also etwas entwickeln.

Bei den ersten Zusammenkünften wurden bereits Kontaktmöglichkeiten besprochen, sagte Bürgermeister Horst Herbert. Die Startveranstaltung wird am Donnerstag, 26. März, die Urkundenübergabe in Herlheim sein. Am 1. April ist ein Leistungsmarsch der Einheit durch die Gemeinde auf dem Wein-Kultur-Wanderweg geplant. Weiter werden Veranstaltungen mit den Schützen aus Stammheim geplant und ein Tag der offenen Tür in der Kaserne.

Die Soldaten könnten sich den Sportvereinen in den Gemeindeteilen anschließen, kam ein Vorschlag aus der Runde der Gemeinderäte. So gebe es verschiedene Möglichkeiten bei den Ballsportarten und auch Laufsport werde geboten. Eventuell sei es auch denkbar, Ferienspaßaktionen anzubieten, lautete die Antwort auf eine Frage.

Feierliche Gelöbnisse in den Gemeinden gebe es nicht mehr, da in Volkach keine Grundausbildung mehr stattfinde, ließ Bürgermeister Herbert das Gremium wissen.

 

 

 

Zu den News