Platz für Umgehungsstraße könnte knapp werden

30.10.2015

Mainpost, 30.10.2015

 

KOLITZHEIM

Platz für Umgehungsstraße könnte knapp werden

Bauchschmerzen bereitete den Kolitzheimer Gemeinderäten ein Bauvorhaben, das in der jüngsten Sitzung vorgelegt wurde. Auf dem Hofgut Wadenbrunn ist der Neubau einer Getreide-Lagerhalle geplant. Diese soll hinter der bereits bestehenden Halle, also Richtung Gewerbegebiet Kolitzheim, errichtet werden.

Grundsätzlich sei dies zulässig, da das Vorhaben privilegiert ist, so Bürgermeister Horst Herbert. Der Knackpunkt sei allerdings dass hier, zwischen dem Hofgut und den Gebäuden und Freifeld-Fotovoltaikanlagen der Firma Belectric, die Trasse für die Kolitzheimer Umgehung der Staatsstraße durchgehen soll.

Dies war im März 2013 durch den Gemeinderat beschlossen worden. In dem jetzt schon engen Korridor würde für den Bau der Straße ein rund 20 bis 25 Meter breiter Streifen benötigt. Bei der Errichtung der angedachten Halle wäre diese Trasse kaum noch möglich.

Wegen der Verzögerungen zum Bau der Umgehung in Volkach, wurden seit 2013 die Planungen nicht weiter vorangetrieben, führte Herbert weiter aus. Auch im Straßenbauamt gebe es nur Vorplanungen. Das allein reiche aber nicht aus, um den Bau der Lagerhalle zu blockieren.

Eine Möglichkeit zur Verhinderung des Hallenbaus wäre das schnelle Aufstellen eines Bebauungsplanes. Er schlage allerdings vor, so das Gemeindeoberhaupt, zunächst mit dem Bauherrn zu sprechen und ihn um einen alternativen Standort oder ein Zurücksetzen des Baus zu bitten.

Der Gemeinderat könne dem Hallenbau nicht zustimmen, zeigte sich auch sein Stellvertreter Martin Mack überzeugt. Für Kolitzheim böte diese Trasse die einzige Möglichkeit für eine Umgehungsstraße.

Alfred Bumm sprach sich ebenfalls für ein Gespräch mit dem Bauherren aus. Das soll nun geschehen. Deshalb wurde der Bauantrag zurückgestellt.

Zu den News