Reinhard Heck neuer Feuerwehrchef

05.03.2015

Mainpost, 05.03.2015

 

GERNACH
Reinhard Heck neuer Feuerwehrchef

Verdienste des scheidenden Vorsitzenden Wolfgang Friedrich gewürdigt

Die Neuwahl des Vorstands und Ehrungen verdienter Feuerwehrleute standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr. Nach 18 Jahren im Amt kandidierte Wolfgang Friedrich nicht mehr für den Vorsitz.

In seinem Grußwort hob Kreisbrandmeister Alexander Bönig den guten Leistungsstand der Gernacher Feuerwehr und die gute Jugendarbeit hervor. Die Ausrüstung der Feuerwehr mit Digitalfunkgeräten in der Gemeinde werde voraussichtlich bis zum Jahresende abgeschlossen sein.

Gewohnt kurz fasste sich Wolfgang Friedrich in seinem letzten Bericht als Vorsitzender: Die Feuerwehr Gernach zählt 30 aktive Feuerwehrleute, acht Jungfeuerwehrleute und 53 passive Mitglieder. Höhepunkt im abgelaufenen Jahr seien die 140-Jahr-Feierlichkeiten der Gernacher Feuerwehr gewesen.

Kommandant Jürgen Friedrich unterstrich in seinem Bericht, dass die Leistungen der Wehr nur als Gemeinschaftsleistung erbracht werden können, und berichtete von Schulungen, Prüfungen, Einsätzen und Diensten. Reinhard Heck und der stellvertretende Kommandant Julian Back überreichten Jürgen Friedrich einen „werthaltigen Umschlag“ als Anerkennung und Dank für 25 Jahre Funktionärstätigkeit in verantwortlicher Position bei der Feuerwehr. Bürgermeister Horst Herbert dankte Jürgen Friedrich ebenso für seinen Dienst als Kommandant. „Dass du schon 25 Jahre Kommandant bist, hatte ich nicht auf dem Schirm“, zeigte er sich überrascht. Er appellierte an die Feuerwehrleute, die Zusammenarbeit zwischen den Gemeinden weiter auszubauen.

Vor Beginn der Neuwahlen dankte der scheidende Vorsitzende seinen Feuerwehrkameraden in bewegenden Worten für die gute Zusammenarbeit und für das Vertrauen, das ihm in seiner Vorstandszeit entgegengebracht worden sei. Er sei froh, dass er mit seinem Ausscheiden einen Wahlvorschlag machen könne für seine Nachfolge. „Ich wollte nicht, dass wir dann dasitzen und jeder auf den Boden guckt, wenn nach Kandidaten gefragt wird“, so Friedrich.

Sein „Kandidat“ Reinhard Heck würdigte in einer kurzen Ansprache die Verdienste von Wolfgang Friedrich. Der Ausbau der Regie zum Feuerwehrhaus sei wesentlich seinem Einsatz bei Planung, Umsetzung und „deiner Energie beim Zusammentrommeln der Helfer“ zu verdanken. Mit einem Geschenkkorb bedankten sich die Feuerwehrkameraden bei Wolfgang Friedrich. Auch Bürgermeister Herbert lobte Wolfgang Friedrichs Einsatz als Vorsitzender des Feuerwehrvereins, aber auch seine langjährige Tätigkeit als Gemeinderat (seit 1972).

Was demnächst ansteht

Winterschulung, Motorsägenlehrgang, Sportheimdienst im August und der Tag der Feuerwehr sind feste Programmpunkte für die kommende Zeit, war zu erfahren.

In der abschließenden Aussprache ging es um die Frage, wie man genügend Wasser an einen Brandherd bringen könne, wenn dieser weit entfernt vom nächsten Wasseranschluss liege. Alexander Bönig legte dar, dass man nicht für alle Eventualitäten gerüstet sein könne: Das wäre nicht zu bezahlen.

Dass die Sirene in der Siedlung manchmal nicht funktioniere, habe etwas damit zu tun, dass die Fünftonfolgen zu nahe beieinander liegen und dadurch die eine oder andere Codierung geschluckt werde, informierte der Kreisbrandmeister.

Ergebnis der Neuwahlen: Vorsitzender Reinhard Heck, Stellvertreter Bruno Schüll, Kassier Elmar Werner, Schriftführer Frank Mauder, Gerätewart Roland Back, Kassenprüfer: Bruno Back und Roland Back; Kommandant Jürgen Friedrich, Stellvertreter Julian Back, Mannschaftsvertreter Michael Back.

Zu den News