Schuldenlast als schwere Hypothek

06.03.2007

Mainpost 6.3.2007

 

Schuldenlast als schwere Hypothek

 

STAMMHEIM Der Sportverein Stammheim hatte zur Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen des Vorstandes eingeladen. Dieses Unterfangen gestaltete sich jedoch etwas schwieriger, da der bisherige Vorsitzende Klaus Klüpfel angekündigt hatte nicht mehr zu kandidieren. Nach zeitraubender Debatte und einer etwas längeren Pause konnte dann doch noch gewählt werden.

 

 

Dem Vorstand wurde schließlich doch wieder in seiner Gesamtheit wieder das Vertrauen ausgesprochen. Für weitere zwei Jahre werden Vorsitzender Klaus Klüpfel, sein Stellvertreter Georg Barthelme, Kassier Stefan Ziegler und Schriftführer Jürgen Klüpfel die Geschicke des Vereins leiten. In den erweiterten Vorstand wurde Harald Klein gewählt. Er soll in den nächsten beiden Jahren an die Materie herangeführt werden und bei der nächsten Wahl in zwei Jahren eine der beiden führenden Positionen im Verein einnehmen. Die Abteilungsleiter der einzelnen Sportarten wurden in ihren Ämtern bestätigt.

Schulden lasten schwer auf Verein

Zuvor blickte Klüpfel auf ein bewegtes Jahr 2006 für die Vereinsverantwortlichen zurück. Das 60-jährige Vereinsjubiläum galt es ebenso zu organisieren wie die beiden Stammheimer Weinfeste. Ein Hauch von WM-Euphorie kam auch ins Stammheimer Sportheim, als dort die Spiele der Fußball-WM auf der Großbildleinwand gezeigt wurden.

Auch von einem Einbruch im Sportheim, mit einem Versicherungsschaden in Höhe von rund 3200 Euro musste Klüpfel berichten.

Mit der Installation der neuen Bewässerungsanlage für den Sport- und Korbballplatz wurde die größte Investition im vergangenen Jahr getätigt. Hier liegt auch das Hauptproblem des Vereins.

Die Schuldenlast von 77 000 Euro ist eine schwere Bürde für den 393 Mitglieder umfassenden Verein, die weitere Investitionen sehr stark beeinträchtigt. So ist das oberste Ziel der Vereinsführung auch in diesem Jahr der Schuldenabbau. Darüber hinaus sollen jedoch das Hauptspielfeld hergerichtet werden sowie Parkplatz und Zugang zum Sportheim befestigt werden.

Bürgermeister Horst Herbert führte aus, dass der Geburtenrückgang sich auch auf die Arbeit in den Sportvereinen auswirkt. So können inzwischen in allen Gemeindeteilen fast ausschließlich über Spielgemeinschaften die Jugendlichen am Spielbetrieb teilnehmen. Hier ist für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit unter den örtlichen Vereinen gefragt, um geeignete Kooperationen zu schaffen.

Wichtige Funktion in Gesellschaft

Bei der Vielfalt der sportlichen Aktivitäten in der Gemeinde Kolitzheim müssen und können nicht alle Vereine die strukturellen Voraussetzungen vorhalten. Hier gilt es Schwerpunkte zu bilden. „Denn es ist wichtig“, so Herbert „dass die Sportvereine in den einzelnen Gemeinden überleben, um ihre wichtige Funktion in der Gesellschaft erfüllen zu können.“

Zu den News