Sonniger Saisonstart auf dem Eselsberg

22.04.2015

Mainpost den 22.04.2015

STAMMHEIM
Sonniger Saisonstart auf dem Eselsberg

Gästeführer von „Weinerlebnis Franken“ legen sich für Touristen und Einheimische mächtig ins Zeug

Wenn die Gästeführer von „Weinerlebnis Franken“ mit Besuchern unter freiem Himmel unterwegs sind, präsentiert sich ihre Heimat meist von der schönsten Seite. Strahlender Sonnenschein begleitete am Montag auch die offizielle Saisoneröffnung der Gästeführer in den Stammheimer Weinbergen.

Vom „größten Bocksbeutel der Welt“ auf dem Eselsberg aus bot sich den angetretenen Gästeführern und Vertretern aus Weinwirtschaft und Tourismusbranche ein herrlicher Blick auf den Main und die Winzergemeinde. Die Stimmung war prächtig, als bei einem trockenen von Stammheims neuer Weinprinzessin Silena Werner servierten Silvaner der Bocksbeutel-Blues erklang.

Die Tour der Gästeführer zum Auftakt der Tourismussaison startete im historischen Rathaus in Stammheim. Der stellvertretende Landrat des Landkreises Schweinfurt, Peter Seifert, bescheinigte den 272 weinfränkischen Gästeführern viele positive Seiten: „Sie sind für den Gast sympathische Kontaktpersonen, die sie in die Welt des Frankenweins einführen, und eine tatkräftige Unterstützung für die Winzer.“

Mit umfangreichen Lehrgang seien sie auf moderne und erlebnisorientierte Gästeführungen vorbereitet worden. Im Landkreis Schweinfurt sind zurzeit 22 Gästeführer von „Weinerlebnis Franken“ unterwegs, in der Stadt Scheinfurt einer. Vier Gästeführer haben die Zusatzqualifikation „Dozent für Wein- und Genusskultur“ erworben.

Gästeführer als Aushängeschild

Seifert dankte allen Gästeführern für ihren Einsatz. „Unsere Gästeführer sind ein wichtiges Aushängeschild unserer Region, da sie im steten Kontakt mit unseren Gästen stehen.“ Durch das Erzählen von Besonderheiten und Geschichten würden die Heimatorte der Gästeführer „erlebbar“.

Seiferts Dank galt auch der Bayerischen Landesanstalt für Wein- und Gartenbau in Veitshöchheim, die seit 18 Jahren in Kooperation mit dem Fränkischen Weinbauverband und dem Tourismusverband Fränkisches Weinland für die kompetente Ausbildung der Gästeführer sorgt. Wein und Tourismus haben laut Seifert eine Wechselwirkung: „In einer Weinregion ist Tourismus nicht ohne den Wein, der Wein aber auch nicht ohne touristische Angebote möglich.“

Dass Gästeführer immer wieder mit neuen Ideen aufwarten, zeigt das Beispiel von Gerhard Scheller. Als einer von fünf Gästeführern in Stammheim ist er nimmermüde, wenn es darum geht sich für die Unterhaltung der Gäste etwas einfallen zu lassen. Sein Riesenbocksbeutel am Eselsberg mit über zwölf Meter Höhe, unter dem sich der Tross der Gästeführer am Montag traf, eine pfiffige Gästetour mit einem echten mürrischen Esel oder das Dichten des „Stammheimer Lieds“ sind nur drei Beispiele. Mit Witz und Humor berichtete Scheller von steigenden Gästezahlen in seiner Heimatgemeinde, welche die Erfolgsstory der Veranstaltungen der Gästeführer „Weinerlebnis Franken“ in ganz Weinfranken unterstrich. „Es macht so viel Spaß und die Gäste sind begeistert“, schwärmte Winzer Scheller von seiner Berufung.

„Es macht so viel Spaß und die Gäste sind begeistert“

Gerhard Scheller Gästeführer

Die Vorsitzende des Vereins Gästeführer „Weinerlebnis Franken“, Wilma Samfaß, freute sich über den gelungenen Saisonauftakt, der unter dem Motto „Der Landrat mit den Gästeführern unterwegs“ stand. Mit dem offiziellen Startschuss wolle man die Arbeit der Gästeführer bei Touristen aber vor allem auch bei Einheimischen bekannt machen. „Oft wissen die Leute in den Ortschaften gar nicht, dass es uns und unsere Angebote gibt.“ Jeder Ort habe seinen speziellen Schwerpunkt, was eine große Angebotsvielfalt für den Gast zur Folge habe. „Damit können wir punkten“, so Samfaß.

Zu den News