Sportplatz siegte über Kreißsaal

19.07.2006

Mainpost 19.7.2006

 

Sportplatz siegte über Kreißsaal

 

ZEILITZHEIM Vor 60 Jahren wurde der Sportclub (SC) Zeilitzheim gegründet. Am Samstag und Sonntag feierten die Zeilitzheimer dieses Ereignis bei herrlichem Wetter gebührend auf ihrem Sportgelände. Höhepunkt war am Samstagabend ein Sommerfest mit Rückblick und zahlreichen Ehrungen, was vom Männerchor "Frohsinn" musikalisch umrahmt wurde.

 

Zunächst gingen allerdings die Moderatoren, der 1. Vorsitzende des SC, Horst Herbert, und Diana Graf auf die vergangenen 60 Jahre ein. Sie ließen hierfür Zeitzeugen zu Wort kommen, die über besondere Ereignisse berichteten und auch Anekdoten erzählten.

Wie es zur Gründung des SC kam, schilderte Ludwig Lang, das einzige noch lebende Gründungsmitglied. In der Wirtschaft hätten alte Herren zu den Jungen gesagt: "Ihr Jungen könntet doch einen Gesangverein bilden". Die Jungen meinten allerdings: "Ein Sportverein wäre uns lieber". So wurde dieser am 30. Juni 1946 aus der Taufe gehoben.

Der Männerchor "Frohsinn" kam dann fünf Jahre später dazu, wovon Paul Kesselring berichtete. 1957 wurden eine Fußballjugendgruppe und eine Gymnastikgruppe für Mädchen gegründet.

Ab 1960 ging es mit der Fußballmannschaft, beginnend mit der Schülermannschaft stetig aufwärts, bis sie schließlich 14 Jahre lang in der A-Klasse Haßgau spielte, wie die damaligen Spieler Helmut Herbert und Lothar Krauß erklärten. Fußball war sogar wichtiger als die Geburt seines Sohnes, erzählte Ersterer pointenreich zur Belustigung der Zuhörer.

Im Jahre 1967 wurde die Frauen-Gymnastikgruppe gegründet und 1981 entstand aus dem Mädchenturnen heraus die Garde. Für mehrere Jahre gab es ab 1982 auch eine heute allerdings inaktive Tischtennisabteilung.

Als feste Größe hat sich die Abteilung Taekwon-Do entwickelt, die vor 15 Jahren dem SC angeschossen wurde. Deren Leiter Heinz Herbert erzählte, ein solcher Sport sei schon sein Kindheitstraum gewesen. Zufällig traf er einen Mann, der Taekwon-Do betrieb. Durch diese Beziehung übte er diese Sportart jahrelang in Schweinfurt aus und war dort auch als Trainer tätig, ehe er in Zeilitzheim seine eigenen Vorstellungen realisierte.

Jessica Herbert ging auf die 1993 gegründete Korbballabteilung ein, die mittlerweile das ganze Altersspektrum abdeckt.

1998 stand die Fußballmannschaft wegen Spielermangels an einem Scheidepunkt. Die Lösung war die Bildung einer Spielgemeinschaft mit Herlheim, die nun schon Auf- und Abstieg erlebt hat, wozu Olaf Graf zu Wort kam. Auch der langjährige Masseur der Fußballmannschaft, Kurt Dollinger, gab seine Erlebnisse preis.

Weitere wichtige Ereignisse beim SC waren 1985 die Entstehung eines neuen Sportgeländes und der Bau einer Tribüne und im Jahre 2002 die Einweihung des Sportheimes.

Begonnen hatte das Sportwochenende am Samstagnachmittag mit Fußball- und Korbballspielen der Kinder und Jugendlichen und die zweite Tanzgarde, die "Fire Girls", boten den Zuschauern eine Tanzdarbietung. Höhepunkt waren die Vorführungen der seit nunmehr 15 Jahren bestehenden Taekwon-Do-Abteilung. Nach den Kindern zeigten die Erwachsenen ihre Fertigkeiten in dieser Sportart.

Nach Frühschoppen und Mittagessen waren auch am Sonntag wieder Sportvorführungen an der Reihe. Die erste und zweite Fußballmannschaft trugen Fußballspiele aus und auch die Korbballjungend 18 sowie die Korbballfrauen führten ihre Sportart vor. Weiter zeigte die Kinderturngruppe und die Frauengymnastikgruppe ihr Können.

Zum Abschluss begeisterte die erste Tanzgarde die Zuschauer mit einer Tanzdarbietung.

Zu den News