Sprachunterricht: „Fränggisch is gar net so schwär“

24.02.2009

Mainpost 24.02.2009

HERLHEIM

 

Sprachunterricht: „Fränggisch is gar net so schwär“

Vier abwechslungsreiche Stunden beim Frauenbund-Fasching in Herlheim – Gelungene Mischung

Vier abwechslungsreiche und vergnügliche Stunden erlebten die zahlreichen Besucher beim bunten Faschingsabend des Frauenbundes. Die gelungene Mischung aus Sketchen, Büttenreden, Tanzeinlagen, Schunkelrunden und anderen Überraschungen sorgte beim Publikum für gute Laune und rief häufig begeisterten Applaus und Rufe nach Zugaben hervor. Erwin Pfister sorgte für die passende Musik, Anna Kleinhenz führte durch das närrische Programm.

 

Mit „Das bisschen Haushalt“ erzählten die Frauen des Frauenbundfaschingschores singend in passender Aufmachung gleich zum Auftakt über ihre vielfältigen Arbeiten und das Unverständnis der Ehemänner.

In Büttenreden und Sketchen hatten danach die Akteure die Lacher auf ihrer Seite. So erzählte der jüngste Redner, der erst zehn Jahre alte Steffen Krauß, aus seinem Sprachunterricht. „Fränggisch is gar net so schwär“ bewies er an zahlreichen Beispielen.

Zusammen mit Bruder Sven und Papa Fred gab es dann noch ein wissenschaftliches Experiment mit zwei Polen (Süd- und Nordpolen).

 

Große Schwierigkeiten bereitete es dem Ehepaar Hubert und Karin Götz, ihrem Sprössling Marcel die Rechenaufgabe 28:7 beizubringen. Von seinen Erlebnissen, zum Beispiel von der vom Arzt verordneten Kneippkur, für die er in Schweinfurt viele Möglichkeiten fand, erzählte Ralf Brünn als Säufer. Ingrid Katzenberger präsentierte sich als moderne Frau. Gisela Schaar erzählte als Röschen, wie sie nach einigen Schwierigkeiten ein heißes Höschen fand, das allen ihren Anforderungen genügt.

 

Auch ohne Worte, nur durch Mimik, Gesten und kleine Tätigkeiten kann man das Publikum faszinieren, bewiesen Ruth Braun und Gisela Schaar als Wartende auf dem Bahnhof. Für eine besonders faszinierende Überraschung sorgten die „Special Guests“, die Mitglieder des Männerballetts. Der singende Schäfer hatte Frau und Magd und musste nicht wie im Original „Bauer sucht Frau“ nach einem Eheweib Ausschau halten. Sie alle zusammen betreuten liebevoll ihre Schafherde, wobei auch ein Hund mithalf, für Ordnung in der Herde zu sorgen.

„Im Garten sind die Pflaumen reif“. Köstlich anzusehende Pflaumen konnte das amüsierte Publikum bei einem weiteren Programmpunkt am „Pflaumenbaum“ entdecken.

Eine Augenweide

Für Abwechslung im Programm sorgten zahlreiche Tanzgruppen, in denen ausnahmslos Herlheimerinnen aller Altersstufen mittanzen. So begeisterte die „Fire Stars“ und die Schülergarde „Little Angels“, beide aus Unterspiesheim, ebenso wie die Frankenwinheimer Schülergarde „Frankensternchen“. Als Geishas entführten die Mitglieder der Schautanzgruppe Frankenwinheim das Publikum nach Fernost und boten auch eine optische Augenweide.

 

Die Schautanzgruppe aus Zeilitzheim erzählte tänzerisch von positiven und negativen Ereignissen bei der Olympiade in Peking. Ganz alleine begeisterte Anna Schiller aus Stammheim das Publikum mit einem Solotanz. Riesigen Applaus ernteten die Frauen des Frauenbundfaschingschors, die sich mit einem gardereifen Auftritt als tanzende Hausfrauen präsentierten und damit das Publikum geradezu mitrissen, was letztendlich mit einer Polonaise durch den Saal endete. Etwas ruhiger zu ging es beim Auftritt des Männerballetts, die als Mönche einzogen und trotz der beengenden Kutten einen tollen Tanz auf die Bühne legten. Im zweiten Teil ihres Parts ging es dann am südlichen Meeresstrand erholsamer und entspannter, aber nicht weniger gekonnt, beim Tanzen zu. Nach dem Ende des offiziellen Programms war der Faschingsabend noch lange nicht zu Ende. Nun hatten die Gäste die Gelegenheit, zur Musik von Erwin Pfister das Tanzbein zu schwingen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Mitwirkenden

Moderation: Anna Kleinhenz.

Musik: Erwin Pfister.

Frauenbundfaschingschor und tanzende Hausfrauen: Trainerin: Bianca Hofmann: Anna Kleinhenz, Marianne Ziegler, Gertrud Wiesmann, Ingrid Katzenberger, Gisela Schaar, Maria Wächter, Maria Schmitt, Sigrid Holzmann, Ruth Braun, Andrea Volkmann.

Männerballett: Sven Borst, Frank Brünn, Christian Rippstein, David Ludwig, Gunter Ludwig, Elmar Johanni. Trainerinnen: Heike Horn, Elke Brünn.

Spezial Guests: Mitwirkende wie beim Männerballett und Oliver Horn, Heike Horn und Elke Brünn.

Tanzgruppen:

„Fire Stars“: Linda Werner, Eva Habermann, Carina Blaskin, Hanna Fuchs, Lisa Johanni, Juliane Beinrott, Lisa Landauer, Laura Scheuring. Trainerinnen: Stephanie Gottscholl, Julia Ehrmann, Sarah Dünninger.

„Frankensternchen“: Sophia Krisch, Kim Brünn, Maike Brünn, Michelle Wichert, Johanna Schmitt, Lorena Heilmann, Jessica Dülk. Trainerinnen: Annika Elflein, Sabrina Heigele.

„Little Angels“: Julia Bauer, Ann-Kathrin Feldner, Leona Filmann, Selina Fuß, Marie Gutbrod, Corinna Schüll, Emily Tonat, Lena Walter, Sabrina Ziegler, Lena Zink. Trainerinnen: Birgit Seufert-Joß, Inge Sternecker.

Showtanzgruppe Frankenwinheim: Valeria Krauß, Annika Elflein, Rebecca Schüppel, Christina Schubert, Linda Wolf, Luisa Rippstein, Kathrin Krisch. Trainerin: Christina Schubert.

Schautanzgruppe Zeilitzheim: Stefanie und Katrin Danzberger, Jennifer Servatius, Jasmin Mondry, Katrin Baul, Vera Scheuering, Ann-Kristin Herbert, Jana Herbert. Trainerin: Eva Scheuering.

Pflaumenbaum: Reinhard Götz, Sybille und Dieter Schmidt, Hubert Götz, Stefan Englert; Baumhalter: Karin Götz, Daniela Englert.

Zu den News