Statt Öl vom Iran tut's Löwenzahn

23.02.2009

Mainpost 23.02.2009

UNTERSPIESHEIM

Statt Öl vom Iran tut's Löwenzahn

 

 

Tausende von Besuchern beim Faschingsumzug in Unterspiesheim

Bei nasskaltem Winterwetter belustigte der Unterspiesheimer Faschingsumzug wieder einige tausend Zuschauer. Unter dem Motto „Ganz Spesam kann sich wieder freu'n, beim Faschingsumzug 2009“ ließen es die 21 Umzugsgruppen mit über 200 Akteuren am Faschingssonntag wieder richtig krachen. Die Wagen und Fußgruppen behandelten Themen aus der Bundes- und Landespolitik sowie örtliche Ereignisse.

Das bunte Faschingstreiben organisiert hatte zum 29. Mal die Interessengemeinschaft Unter-/Oberspiesheim unter Leitung des Vo„Ich bin erstaunt über die vielen Leute trotz des schlechten Wetters“, so der Faschingsumzug-Chef. Der Narrenzug bewegte sich zwei Stunden durch die Unterspiesheimer Straßen und endete an der DJK-Sporthalle zum ausgelassenen Feiern.

Anführen durften den Zug die Kinder des Kindergartens Unterspiesheim. „Gut gelaunt wie jedes Jahr, kommt die Späsemer Marienkäfer-Schar“, lautete der Leitspruch, der viel Applaus von den Zuschauern bekam. Die genialen Kostüme der FFU-Damen, übersetzt die „Freien Frauen Unterspiesheims“, bereicherten den visuellen Eindruck des Zuges. Verkleidet als Pusteblumen waren sie der Meinung: „Wer braucht Öl vom Iran? Wir fahren mit Löwenzahn!“

Der Chor Belcanto nahm die Zuschauer mit auf eine Reise um die ganze Welt. Mit dabei waren auch die Kleinsten aus Oberspiesheim. „Man sieht es uns an, wir sind fit wie der Turnvater Jahn!“, riefen die Kindergartenkinder der Zuschauermenge am Straßenrand zu.

Die Korbballerinnen der DJK Unterspiesheim holten das Lasso raus und spielten Cowboy und Indianer.

Fußballsport hieß das Thema der jugendlichen Fußgruppe aus Unterspiesheim. Ihre Meinung war: „Eine neue Liga ist wie ein neues Leben“ und bezogen dies auf den Aufstieg der ersten Fußballmannschaft der DJK Unterspiesheim.

Die weltweite Bankenkrise fehlte auch in Unterspiesheim nicht. So setzte der Arbeiterverein närrische Akzente mit „Arm und Reich“. „Stört dich der Müll zuhaus', trägst du ihn zum Marktplatz rauf!“, konnte man am Wagen des Siedler- und Soldatenvereins lesen. Damit sprachen sie ein weiteres örtliches Thema an und zeigten es auf humorvolle Weise.

Prächtig in Szene setzten sich der etwa zehn Meter lange Umzugswagen der Feuerwehr Oberspiesheim mit dem Motiv des Gefangenenlagers „Guantanamo“ und auch der des Bauwagens „Fred Feuerstein“. Als besonderer Blickfang erwies sich auch das Space Shuttle der Landjugend. Mit seinen gewaltigen Ausmaßen begeisterte der Wagen die Menschenmenge. Dabei spielten die Jugendlichen darauf an, dass Deutschland „mit Lichtgeschwindigkeit in die Wirtschaftskrise“ flog. Das Ende bildete der Wohnwagen mit dem Motto „Gesundheitsreform“.

Den Unterspiesheim Faschingshöhepunkt perfektionierten die Damen und Mädchen der Tanzgarden mit ihren prunkvollen Kostümen, der Elferratswagen mit den Damen des Frauenbundelferrats und die teilnehmenden Musiker, die ebenfalls für die gute Laune der Betrachter aus nah und fern sorgten.

rsitzenden Jürgen Rath.

Zu den News