Stellvertreter für alle Pilger

30.06.2020

Mainpost 30.06.2020

Unterspiesheim

Stellvertreter für alle Pilger

Traditionell findet die Dettelbach-Wallfahrt der drei Kirchengemeinden Gernach, Ober- und Unterspiesheim so statt, dass man sich mit Musikbegleitung von den Heimatgemeinden aus aufmacht, dann am Ortseingang von Kolitzheim trifft und gemeinsam den etwa 20 Kilometer langen Weg zur Dettelbacher Wallfahrtskirche "Maria im Sand" zurücklegt. Dabei wird gebetet, gesungen aber auch geschwiegen.

Angesichts der Corona-Pandemie konnte diese Tradition heuer nicht gepflegt werden. Am vergangenen Sonntag machten sich deswegen aus jeder der drei Kirchengemeinden je zwei Personen auf den Weg, um stellvertretend für alle Pilger die Sorgen und Anliegen der Gläubigen zur Mutter Gottes zu tragen.

Pfarrer Amrehn hatte beim Gottesdienst der vergangenen Woche die drei Sträuße gesegnet, die als Sinnbild für die Buntheit des Lebens mit nach Dettelbach genommen wurden. Sonst zieren diese Sträuße die Wallfahrtsbilder, die aus den drei Gemeinden mit nach Dettelbach getragen werden. Helga Ehrmann hatte die Sträuße vorbereitet. In diesem Jahr war nur das früher verwendete Wallfahrtsbild aus Gernach dabei.

Inge Henkel steuerte das Begleitfahrzeug für die Stellvertreter-Pilger. Im Streaming-Gottesdienst, den Pfarrer Thomas Amrehn mit dem Rektor der Wallfahrtkirche, Uwe Hartmann in Dettelbach feierte, wurden mit einigen Einblendungen Stationen der Wallfahrt gezeigt.

Zu den News