Tausend Holzsterne für einen guten Zweck

29.10.2018

Mainpost 29.10.2018

Stammheim

Tausend Holzsterne für einen guten Zweck

Seit Anfang des Jahres hat der Stammheimer Rentner Adolf Weissenseel über tausend Holzsterne gezimmert, die er am Samstag, 10. November von neun bis 15 Uhr für einen guten Zweck verkauft. Foto: Peter Pfannes

Täglich drei bis vier Stunden hat Rentner Adolf Weissenseel aus Stammheim in diesem Jahr wieder Sterne aus Holz für einen guten Zweck gezimmert. Nur am Wochenende pausierte der unermüdliche 84-Jährige mit seiner Benefiz-Aktion, die er seit über zehn Jahren durchführt. Am Samstag, 10. November von neun bis 15 Uhr steht sein Anwesen in der Weinbergstraße 28 in Stammheim ganz im Zeichen seiner elften Sterneaktion.

Die prächtigen Exemplare haben verschiedene Größen und einen Durchmesser bis zu 60 Zentimeter. Teilweise sind die hölzernen Himmelskörper mit batteriebetriebenen Lämpchen durchsetzt, die sie bei Dunkelheit erst richtig zur Geltung bringen. Über tausend Weihnachtssterne aus Fichtenleimholz hat der rüstige Senior gesägt, geleimt und geschliffen. Der Erlös aus Weissenseels Sternenaktion geht wie in den Vorjahren zu hundert Prozent an die Lebenshilfe Schweinfurt, an die Station Tanzbär der Kinderklinik Mönchberg und Missio in Würzburg sowie an die Mainfränkischen Werkstätten für Menschen mit Behinderung in Kitzingen.

Die Initiative Weissenseels hat in den vergangenen zehn Jahren einen Reinerlös von 106 000 Euro erbracht, die der rüstige Senior immer sozialen Einrichtungen spendete. Allein im vergangenen Jahr kamen beim Verkauf der Sterne 18 600 Euro zusammen. Der große Erfolg ist für ihn Genugtuung und Motivation zugleich.

Unterstützt wird Weissenseel von seinem Sohn Dieter, in dessen Werkstatt er sägen, bohren und schleifen darf. Die Maschinen und den Strom stellt dieser unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Beim Verkauf der Sterne hilft die gesamte Familie dem siebenmaligen Großvater und auch Freunde packen mit an. "Ich hoffe, dass viele Menschen wieder einen Beitrag für den guten Zweck leisten", hofft Weissenseel eine gute Resonanz. Die Idee zum Basteln der Sterne kam dem früheren Zimmerermeister vor vielen Jahren nach einem Besuch auf der Würzburger Kinderkrebsstation. "Das hat mich sehr berührt und ich habe damals beschlossen im Ruhestand zu helfen", blickt er zurück

Zu den News