Tut's ein bisschen Asphalt?

17.04.2015

Mainpost den 17.04.2015

ZEILITZHEIM
Tut's ein bisschen Asphalt?

Der Gemeinderat legt sich bei Zeilitzheimer Straßen noch nicht fest

Nach den Grabungen und dem Einbringen der Druckleitungen im Zuge des Großprojekts „Neue Kläranlage“ sei der Dorfmühlweg in Zeilitzheim in einem sehr schlechten Zustand, informierte Bürgermeister Horst Herbert in der Sitzung des Kolitzheimer Gemeinderats. Eigentlich soll er demnächst asphaltiert werden. Nun habe ihn allerdings Jonas Redweik darauf angesprochen, ob es nicht besser wäre, den Weg gleich richtig auszubauen.

Dafür müsste allerdings zunächst geklärt werden, ob dann nicht auch der Kanal ausgebessert werden müsste. Da der Kanal bereits befahren wurde, könne dies leicht festgestellt werden. Im Falle eines Ausbaus wäre dann die Beteiligung der Anwohner an den Kosten nötig. Deren Anteil liege bei 80 Prozent. Und es gebe nur vier Anlieger, die teilweise kein Interesse an dem Ausbau hätten, so Herbert.

Einige Räte waren der Meinung, wenn es nötig wäre, sollte der Weg ausgebaut werden. Andere hielten dies nicht unbedingt für erforderlich. So meinte Alfred Bumm, eine neue, fünf Zentimeter starke Verschleißdecke würde für die nächsten 20 Jahre genügen. Auch der Weg Richtung Obervolkach sollte nach den Grabarbeiten bei der Wiederherstellung asphaltiert werden, vom Ortsende bis zur Pumpstation, werde gewünscht, informierte Herbert weiter. Dies betreffe eine Länge von rund 150 Metern. Diese würden rund 25 000 bis 26 000 Euro kosten. 75 Prozent davon trüge die Gemeinde, die weiteren 25 Prozent müssten anderweitig beschafft werden. Werner Herbert plädierte für den Asphaltbelag. Diese Strecke sei immer feucht. Auch wären einige Vereine zur Mithilfe bereit.

Er hält eine Tragkraft von 40 Tonnen für den Weg nicht für nötig, während ein solcher Verzicht Bürgermeister Herbert nicht so recht gefällt.

Auch für Reinhard Heck ist eine Asphaltdecke für den Weg kein Luxus. Schließlich müsse der Klärwärter täglich zur Pumpstation fahren. Eine endgültige Entscheidung wurde in beiden Fällen nicht getroffen.

Bereits seit Längerem sind Gehbahnen auf dem Marktplatz in Zeilitzheim geplant. In diesem Jahr erhalte die Gemeinde vom Amt für ländliche Entwicklung aber keine Förderung, weshalb die Bahnen über das Dorferneuerungsprogramm nicht realisiert werden könnten, informierte Bürgermeister Herbert.

Eventuell könnte die Maßnahme durch eine andere Infrastrukturmaßnahme zu 50 Prozent gefördert werden, habe ihm Johannes Krüger vom Amt für Ländliche Entwicklung in Aussicht gestellt.

Für ihn wäre die Verschiebung um ein Jahr in Ordnung, sagte Gemeinderat Werner Herbert. Allerdings sollte das Projekt dann nicht mehr länger hinausgeschoben werden.

Zu den News