Unter Galliern und Römern

26.08.2006

Mainpost 26.8.2006

 

Unter Galliern und Römern

 

STAMMHEIM (SSB) Beim ersten Zeltlager der Stammheimer Jugendgruppen seit mehreren Jahren drehte sich für die 25 Teilnehmer und ihre Betreuer eine Woche lang alles um Legionäre, Zaubertrank und Wildschweine. Der Zeltplatz "Eckeleinsee" in Dingolshausen wurde zum gallischen Dorf umgestaltet.

 

In Zusammenarbeit mit den Ministranten und dem Jugendtreff veranstaltete die Katholische Landjugendbewegung Stammheim (KLJB) für Kinder im Alter von zehn bis 16 Jahren ein fünftägiges Zeltlager, das unter dem Motto "Die Gallier sind los" stand. So machten die Kinder und Jugendlichen, wie es sich für echte Römer und Gallier gehört, Feuer nicht etwa am Lagerfeuer, sondern am "Locus Flammarum", die Toiletten wurden in "Latrinae" umbenannt und Essen gab es am "Locus Habba Habba".

Für die Teilnehmer war im Vorfeld ein buntes Programm zusammengestellt worden. Schließlich wollten die vier Gruppen, nämlich Gallier, Römer, Ägypter und Wildschweine, bis zum Ende der Woche durch verschiedene Spiele und Aufgaben einen Lagersieger aus ihren eigenen Reihen ermittelt haben. Bei einer Dorfrallye quer durch Dingolshausen sollten knifflige Fragen zur Geschichte und zu den Vereinen und Betrieben des Ortes gelöst werden. Außerdem konnten sich die Jugendlichen auf dem Sportplatz im römischen Zehnkampf mit Disziplinen wie Diskuswerfen, gallischem Staffellauf und Speerwerfen messen.

Die Gruppen mussten auch längere Strecken gemeinsam meistern, denn ein ganztägiger Dörferlauf von Dingolshausen über Michelau, Prüßberg, Hundelshausen und Bischwind zurück zum Zeltplatz verlangte den jungen Teilnehmern alles ab: Blasen und schmerzende Füße waren die Folge, so dass abends nur noch ein Troubadix-Gesangswettbewerb für die Strapazen entschädigen konnte. Daneben standen in der Woche noch ein Besuch der Go-Kart-Bahn in Gerolzhofen und ein Nachmittag im Geomaris auf dem Programm.

Zum Abschluss des Zeltlagers kamen auch die Eltern der Kinder ins Lager, um gemeinsam mit Pfarrer Wendelin Lieb einen Zeltlagergottesdienst zu feiern. Danach gab es zwar kein Wildschwein, wie es im gallischen Dorf von Asterix und Obelix üblich ist, dafür aber ein Spanferkel am Spieß. Eine Nachtwanderung durch die Wiesen und Wälder rings um Dingolshausen rundete das Stammheimer Sommerzeltlager dann gebührend ab.

Zu den News