Viele fleißige Bienen im Verein

28.01.2019

Mainpost 28.01.2019

Stammheim

Viele fleißige Bienen im Verein

35 Jahre hat Burkhard Krapf die Finanzen und die Protokolle des Obst- und Gartenbauvereins (OGV) Stammheim in Schuss gehalten. In der Hauptversammlung am Freitagabend wurde der langjährige Kassier und Schriftführer der Vereinigung für seine Verdienste ausgezeichnet. Kreisverbandsvorsitzender Frank Bauer und Bereichsvertreterin Christine Bender überreichten dem eifrigen Funktionär im Stammheimer Rathaus die Ehrennadel des Verbands mit Kranz.

Zusammen mit Krapf wurden treue Wegbegleiter ausgezeichnet. Erwin Niedermeyer ist seit 50 Jahre Mitglied im OGV. Auch er erhielt die Ehrennadel mit Kranz. 40-jähriges Jubiläum feierte Josef Ziegler. Seit 25 Jahren sind Roman Dorsch und Richard Niedermeyer in der Gemeinschaft, Helma Nöller seit 15 Jahren. Vorsitzender Udo Klüpfel sprach den Geehrten und seinem Vorstandskollegen Krapf ein dickes Lob für ihr Engagement und ihre Ausdauer aus.

Großer Aktionsradius

Er blickte auf die Aktivitäten des Vereins in den vergangenen zwei Jahren zurück und gab einen Ausblick auf 2019. Der Aktionsradius der OGV-Mitglieder reichte vom Streichen der Bänke bis hin zu diversen Baumpflanzungen. Im Mittelpunkt stand das Aufstellen einer Sitzgruppe am Ortseingang an der "Weinkönigin"-Linde. Klüpfel dankte der Gemeinde, die die Hälfte der Gesamtkosten von tausend Euro übernahm und das Grundstück zur Verfügung stellte. Im Mai des vergangenen Jahres wurden die neuen Blumentöpfe am Weiher in der Ortsmitte bepflanzt.

Bedauerlich war der Diebstahl einer Ruhebank am Waldrand im Juni 2018. Auf der Landesgartenschau in Würzburg interessierte sich eine Abordnung aus Stammheim vor allem für das Thema der Rosenveredelung. Der Vereinsausflug führte die OGV-ler ins Fränkische Seenland. Beim Stammheimer Vereinsschießen stellte der OGV zwei Teams. Auch in diesem Jahr hat der OGV einiges vor. Die Sitzbänke sollen einen neuen Anstrich erhalten. Mit dem Kindergarten ist eine Baumpflanzung geplant. Am Ostermontag soll ein Ortsspaziergang mit der Bevölkerung stattfinden.

Wissen an die Jugend weitergeben

Frank Bauer bedankte sich für das unermüdliche Engagement des OGV. Hier werde viel für den Umweltschutz und die Erhaltung der Artenvielfalt getan. Er halte nichts von einer gesetzlichen Regelung. Im Gartenbau und in der Landwirtschaft würde schon nachhaltig gearbeitet und viel für den Naturschutz getan, unterstützt durch viele Förderprogramme. "Wichtig ist, dass sich jeder selbst an der Nase fasst und seinen Beitrag leistet", so der Kreisverbandsvorsitzende. Christine Bender, die Bereichsleiterin südliches Weinland appellierte an die Anwesenden, ihr Wissen an die Jugend weiterzugeben. Neben der jährlichen Baumpflanzaktion mit dem Kindergarten schlug sie weitere Aktionen wie Imkerei, Kartoffel- oder Obsternte, Bau von Wildbienenhäusern und Nistkästen oder Rosenveredlung vor.

Gerhard Röthlein vom Bund Naturschutz (Zeuzleben) informierte in seinem Fachvortrag über das Thema "Bienen". Von den 564 Arten von Mauerbienen seien 31 bedroht, 147 gefährdet und 42 stünden auf der Vorwarnliste. Da viele Wildbienen nur einen geringen Flugradius von wenigen hundert Metern hätten, sei es wichtig, dass die Nahrungsquellen nicht so weit von den Nisthilfen weg sind. Sein Rat: Finger weglassen von den im Handel angebotenen "Insektenhotels", da diese überwiegend mit "nutzlosem" Material wie Tannenzapfen, Backsteinen oder Holzwolle gefüllt seien. Wichtig seien kleine Einheiten mit kleinen vorgebohrten Hölzchen. Röthlein riet, keine reinen Steingärten in den Siedlungen anzulegen, sondern vielmehr Blühwiesen oder Pflanzflächen mit Blumen. Er bat alle Anwesenden, sich an der Volksabstimmung "Artenvielfalt - Rettet die Bienen" vom 31. Januar bis 13. Februar in den Rathäusern zu beteiligen.

 

Zu den News