Vier sind schon 70 Jahre im SV

26.05.2017

Mainpost 26.05.2017

 

HERLHEIM

Vier sind schon 70 Jahre im SV

Vor 70 Jahren wurde der SV Herlheim 1947 gegründet. Das Jubiläum wurde in den Gebäuden und auf dem Gelände des Sportvereins gefeiert.

Beim Kommersabend blickte der SV-Vorsitzende Konrad Johanni auf die vergangenen Jahrzehnte zurück. Neun junge Herlheimer gründeten 1947 den Sportverein. Innerhalb kurzer Zeit stieg die Mitgliederzahl auf 63 an. Die für den Fußballsport benötigten Dinge wurden damals, kurz nach Kriegsende, im Tausch gegen Naturalien beschafft.

Bald gab es auch eine Leichtathletik-Abteilung. Später kamen Tennis- und Korbballabteilung sowie Senioren- und Frauengymnastik dazu.

Ein Fundament für den Sportbetrieb nennt Johanni den Bau des Vereinsheimes 1983, die Errichtung der Tennisplätze und des Korbballfeldes Anfang der 90er Jahre und der Bau der Sporthalle, der Herlindenhalle, 1997. Damit habe man sich zukunftsorientiert aufgestellt. „Macht weiter so, unterstützt uns und nützt das sportliche Angebot, dann wird unser SV Herlheim auch die nächsten 70 Jahre weiter bestehen“, appellierte der Vorsitzende an das Publikum.

Kurz nach Ende des Krieges sei die Vereinsgründung sicher etwas Besonderes gewesen, so der zweite Bürgermeister Martin Mack. Später wurde der Freizeitsport zur wichtigen Säule des dörflichen Lebens. Sportliche Erfolge und Eigeninitiative führten dazu, dass in Herlheim beispielhafte Sportstätten entstanden, und mit der praktischen Turnhalle ein Kommunikationszentrum des Dorfs. Da heute Jugendliche fehlen, müssten sich die Vereine anpassen, so Mack. Mit Spielgemeinschaften im Fußball, bei der Jugend und bei den Korbballerinnen habe der SV Herlheim dies getan.

Ein breites sportliches Angebot im Verbund mit Nachbarvereinen mache den Ort für junge Familien attraktiv, so Mack. „Ich bedanke mich bei allen, die sich in der Vergangenheit wie in der Gegenwart ins Vereinsleben mit einbringen und den Verein unterstützen“, sagte er ebenso wie der BLSV-Kreisvorsitzende Kurt Vogel aus Schweinfurt. Der Landessportverband vertrete 12 500 Vereine und 4,5 Millionen Mitglieder. Sein Rat an den SV: „Bildet Übungsleiter und Verbandsmanager aus.“

Gottfried Bindrim, der Kreisvorsitzende des Bayerischen Fußballverbandes (BFV) lobte das für einen kleinen Ort tolle Sportgelände. Er habe keine Bange, dass es in Herlheim auch in der Zukunft weitergehen werde.

Von den Vertretern der Verbände wie von Kollegen der umliegenden Vereine durften die SV-Verantwortlichen Glückwünsche, Geld- und Weinpräsente sowie Fußbälle entgegennehmen.

Für langjährige Treue zum Herlheimer Sportverein konnten Konrad Johanni und seine Stellvertreter Frank Husslein und Stefan Scheidl 58 Mitglieder für 25, 50 und 70 Jahre ehren. 58 weitere, die der Vorsitzende namentlich nannte, sind 30, 40 und 60 Jahre dabei. Sie auch zu ehren hätte aber den Rahmen der Veranstaltung gesprengt.

Auch von Abschied und Neuanfang berichtete Vorsitzender Johanni. Nach sieben Jahren als Trainer des SV Herlheim hört Stefan Scheidl auf. Sein Nachfolger wird ein Argentinier, Mariano Ozorio, der zuletzt für den TSV Poppenhausen spielte.

Die Herlheimer Musikanten umrahmten den Kommersabend wie die Veranstaltungen am Sonntagvormittag. Nach einem Wortgottesdienst in der Herlindenhalle war die Bundestagsabgeordnete Anja Weisgerber bei einem politischen Frühschoppen zu Gast. Sie hatte die Schirmherrschaft für das Vereinsjubiläum übernommen.

70 Jahre zu überstehen sei heute nicht selbstverständlich, sagte sie. Dem SV Herlheim sei dies hervorragend gelungen. „Deshalb bin ich optimistisch, dass der SV auch die nächsten Jahrzehnte seiner Vereinsgeschichte erfolgreich gestalten wird“, so Weisgerber.

Das Jubiläum endete mit einem Fußballspiel der aktuellen Mannschaft gegen die Meistermannschaft von 2007. Mit ihrem knappen Sieg bewiesen die Alten Herren, dass mit ihnen immer noch zu rechnen ist.

Geehrte Mitglieder

Für langjährige Treue zum SV Herlheim 1947 wurden geehrt:

25 Jahre: Waldemar Dereser, Harald Ebert, Peter Kraus, Klaus Warmuth, Hannes Braun, Klaus Reis, Ralf Schmitt, Ute Full, Maria Günther, Beatrix Habenstein, Saskia Häusler, Silke Johanni, Alexander Jonko, Maria Klein, Edgar Kleinhenz, Klaus Memmel, Reinhilde Pfister, Alfons Rippstein, Gisela Schaar, Maria Schmitt, Sandra Wiegand, Ulrike Wiegand, Margit Wiesmann, Anton Bedenk, Ruth Braun, Simone Ludwig, Kerstin Rippstein, Frank Volkmann, Gertrud Wiesmann.

50 Jahre: Josef Fledering, Gerhard Pfister, Lothar Schiller, Karl-Heinz Full, Al-fons Issing, Erwin Wiesmann, Gerhard Full, Adalbert Markert, Manfred Krauß, Bruno Ludwig, Rudi Pfister, Reinhard Schmitt, Walter Wiegand, Michael Hofstetter, Alfons Pfister, Herbert Seitz, Oskar Wiesmann, Burkhard Kleinhenz, Engelbert Schaar, Alois Volkmann, Phi-lipp Ziegler, Erich Ebert, Bernd Günther, Walter Klein, Georg Ludwig, Albin Kopp.

70 Jahre: Otto Fledering, Albin Höret, Andreas Pfister, Arthur Rudolph.

58 langjährige Mitglieder wurden zwar nicht geehrt, trotzdem fand es Vorsitzender Konrad Johanni nötig, sie namentlich zu erwähnen.

30 Jahre: Peter Götz, Ullrich Habenstein, Rolf Häusler, Manfred Wächter, Reiner Pfister, Dieter Gebauer, Alexander Issing, Gunter Ludwig, Ralf Günther, Johannes Ludwig, Oliver Ludwig, Raimund Ebert, Michael Wächter, Winfried Zachmann, Manfred Götz, Gerhard Gutbrod, Hans Ixmeier, Ewald Kopp, Gerd Ludwig, Bernhard Schaar, Joachim Schmitt, Steffen Wiesmann, Peter Günther, Michael Hein, Christian Rippstein, Reinhard Schranz, Gerd Schulte, Elmar Johanni.

40 Jahre: Rainer Fledering, Hermann Kopp, Albin Reiser, Georg Fuchs, Ernst Pfister, Erwin Pfister, Georg Karbacher, Herbert Müller, Roland Russ, Jürgen Balling, Edwin Dereser, Horst Gebauer, Dieter Krauß, Jürgen Horn, Fred Krauß, Andreas Engel, Hubert Götz, Alfred Fledering, Helmut Haupt, Kurt Johanni.

60 Jahre: Erhard Fledering, Manfred Huttner, Erich Kempf, Werner Stephan, Edwin Graf, Arnold Hess, Bernhard Weyrauther, Franz Schuster, Norbert Günther, Robert Horn.

 

Zu den News