Wachstum trotz Rekordtief bei Geburten

02.02.2015

Mainpost, 02.02.2015

 

OBERSPIESHEIM
Wachstum trotz Rekordtief bei Geburten

Die Gemeinde Kolitzheim kam Ende des Jahres 2014 auf 5456 Einwohner, 17 mehr als 2013

Bei der ersten Bürgerversammlung des Jahres konnte der Kolitzheimer Bürgermeister Horst Herbert im Oberspiesheimer Gemeindezentrum zahlreiche interessierte Bürger begrüßen. In einer Präsentation blickte er zunächst auf das vergangene Jahr zurück und ging auf die Planungen für das begonnene Jahr ein.

Trotz nur 32 Geburten im Jahr 2014 – einem historischen Tief – und 51 Sterbefällen hatte die Gemeinde am Ende des vergangenen Jahres mit 5456 Einwohnern 17 Bürger mehr als zu Beginn, freute sich Herbert. Der Ortsteil Oberspiesheim hat nun 569 Einwohner und ist damit um fünf Personen angewachsen.

Beendet seien der Ausbau und die Neugestaltung der Ortsdurchfahrt in Kolitzheim sowie umliegender Bereiche. Dabei sei auch der Kanal erneuert worden. In Unterspiesheim wurde das Baugebiet um 28 Bauplätze erweitert. Diese seien bereits alle verkauft oder reserviert.

Was die Spiesheimer besonders freut, in Unter- und Oberspiesheim ist seit dem vergangenen Jahr der Breitbandanschluss am Netz. Auch die Außenanlagen an der Oberspiesheimer Kirche sind zum größten Teil fertiggestellt, die Innensanierung ist vorgesehen.

Laut Horst Herbert hat die Kleinkindbetreuung im Oberspiesheimer Kindergarten bombig eingeschlagen. In Unterspiesheim laufe die Errichtung des Anbaus an den Kindergarten noch.

Auch in Unterspiesheim soll nach der Außensanierung der Kirche nun das Innere renoviert werden. Weitere fertige beziehungsweise noch laufende Maßnahmen sind die Neugestaltung des Dorfplatzes in Lindach, Straßenbaumaßnahmen in Stammheim, die Deckenerneuerung der Rathausstraße in Kolitzheim, der Ausbau der Kreisstraße von Zeilitzheim nach Krautheim, Fensteranstriche an Gemeindegebäuden und der Außenanstrich des Kindergartens in Stammheim.

Angelaufen seien der Bau der Kläranlage und der Druckleitungen. In der Ausschreibungsphase seien nun die Pumpstationen für Kolitzheim, Unterspiesheim, Zeilitzheim und Herlheim sowie hier die Mischwasserbehandlung. Die Kläranlage mit allen dazugehörenden Leitungen und Pumpwerken werde die Gemeinde 10,5 Millionen Euro kosten. Das Projekt soll im September dieses Jahres fertiggestellt sein, stellte Bürgermeister Herbert in Aussicht.

Im Zuge des Druckleitungsbaus werden auch Leerrohre für die Breitbandversorgung verlegt. Dadurch könnten Gernach, Herlheim und Zeilitzheim bis Ende des Jahres ans schnelle Internet angeschlossen werden. Für die Breitbandversorgung von Lindach laufe aktuell ein Markterkundungsverfahren. In Stammheim soll die DSL-Versorgung 2016 aufgerüstet werden.

Geplant sei, im Sommer dieses Jahres mit der Erschließung des neuen Baugebietes in Oberspiesheim zu beginnen, lautete eine weitere für diesen Ort wichtige Information. Weiter sollen auf dem unebenen Marktplatz in Zeilitzheim in diesem Jahr Gehbahnen eingearbeitet werden. Es ist auch geplant, im Rathaus einen Aufzug einzubauen, so Herbert. Das Amt für ländliche Entwicklung hat für Unterspiesheim ein Flurbereinigungsverfahren angeordnet, in Oberspiesheim und Kolitzheim werde es hierzu demnächst Informationsversammlungen geben, lautete eine für die Landwirte wichtige Information Herberts.

Wann und wo in Unterspiesheim ein Gewerbegebiet entstehen soll, ist noch offen. In Lindach scheitert die Ausweisung eines Baugebietes an Schwierigkeiten beim Grundstückserwerb, während in Stammheim die Planung in Auftrag gegeben ist. Offen ist auch der Termin für einen Ausbau des Radweges zwischen Gernach und Lindach und die Umsetzung des Grünen Rings im Rahmen der Dorferneuerung in Kolitzheim.

Beim Problem der ärztlichen Versorgung werde nach Lösungen gesucht, so das Gemeindeoberhaupt weiter. Erfreulich sei die große Bautätigkeit in der Gemeinde. Es wurden im vergangenen Jahr 21 Bauplätze verkauft. In den Dörfern gingen viele Anwesen in neue Hände über.

Sehr gut angenommen worden sei wieder die Altort- und Familienförderung, die die Gemeinde bei Bauvorhaben gewährt. Weiter wurde in Stammheim durch die Gemeinde die Schiffsanlegestelle übernommen. Künftig wird hier das Fahrgastschiff Undine anlegen.

Auf Kosten der Gemeinde erhalten seit Anfang dieses Jahres alle Haushalte die Gemeindenachrichten zugestellt, immer am Mittwoch mit den Werbezeitungen, machte Herbert aufmerksam.

Weniger schön war die Information über die Erhöhung der Friedhofsgebühren und die Einführung einer Pflegegebühr für die Friedhöfe.

Noch nie war der Haushalt der Gemeinde Kolitzheim so groß wie in diesem Jahr, ging das Gemeindeoberhaupt zum Schluss noch auf die Finanzen ein. Der Gesamthaushalt werde in diesem Jahr 21 Millionen Euro erreichen. Auf den Verwaltungshaushalt entfallen 8,1 Millionen Euro und auf den Vermögenshaushalt 12,9 Millionen Euro. Grund hierfür sind vor allem die großen Baumaßnahmen rund um die Kläranlage. Die Schulden liegen im Augenblick bei nur 60 000 Euro, die Rücklagen bei vier Millionen Euro.

Brigitte Pfister

Zu den News