Was den Menschen zum Menschen macht

09.07.2020

Mainpost 09.07.2020

Zeilitzheim

Was den Menschen zum Menschen macht

Eugen Roth schrieb auf - ganz ungeniert - was einem Menschen so passiert. Er drückte mit Worten aus, was uns als Mensch oft sehr bedrückt. Bei einem Leseabend im Schlossgarten (bei Regen im Saal) rezitiert Gisela Groh am Freitag, 10. Juli, um 19.30 Uhr im Schloss Zeilitzheim.

"Heitere Verse" nannte Eugen Roth bescheiden seine gescheiten, kurzen Gedichte, in denen er mit den Augen eines scharfsichtigen Beobachters karikiert, was den Menschen zum Menschen macht – oder auch zum Unmenschen, heißt es in einer Pressemitteilung. Ob für Briefe oder Karten, ob Haaraus- oder Wutanfall, Schnupfen, Liebeskummer, Zahnschmerzen oder Entscheidungsnot, ob für sporadische Pechvögel und klassische Krisenabonnenten, oder ganz einfach was für den kleinen Ärger zwischendurch. Bei Eugen Roth, dem scharfsinnigen Beobachter, findet sich immer etwas, das genau die Situation trifft, worüber man Schmunzeln oder gar herzlich lachen kann.

Untermalt wird die Lesung durch das japanische Trommeln, Taiko, der Taiko-Gruppe Kazaguruma (Räder im Wind) aus Güntersleben. Was als gewagte Kombination, Taiko und Rezitation von Texten Eugen Roths, erscheinen mag, hat sich bereits bei früheren Auftritten als harmonische Mischung bewiesen. Taiko fasziniert durch Bewegung und Rhythmus und es erfreut sich immer großerer Beliebtheit. Der Klang der Trommeln fullt den Raum und ergreift mit seiner Energie und Wucht die Zuhorer. Das Ensemble spielt mit Freude und Begeisterung Interpretationen traditioneller Trommelstucke und Eigenkompositionen.

Informationen und Platzreservierung: Schloss Zeilitzheim, Marina von Halem, Tel.: (09381) 9389, karten@barockschloss.de

Zu den News