Weg für Dienstleistungszentrum ist frei

26.06.2015

Mainpost, 26.06.2015

 

KOLITZHEIM

Weg für Dienstleistungszentrum ist frei

Mit einigen Bauanträgen hatte sich der Gemeinderat von Kolitzheim in seiner jüngsten Sitzung zu beschäftigen. Robert Herbig vom Bauamt stellte sie den Räten vor. Vor allem der erste Antrag war nicht alltäglich. Im Norden von Kolitzheim soll ein Dienstleistungszentrum entstehen. Hier, nördlich der Rathausstraße und östlich eines Wohnhauses, sind zwei Gebäude mit einem dazwischen liegenden Parkplatz geplant.

Im westlichen Haus soll eine Intensivpflegeeinrichtung mit acht Pflegeplätzen entstehen. Der Mittelflügel des Gebäudes wird zweigeschossig sein, die beiden Seitenflügel eingeschossig. Die Ausmaße dieses Hauses betragen 19,5 Meter zu 26,25 Meter. Im Obergeschoss soll es Lagerräume geben, im Erdgeschoss werden unter anderem die Patientenzimmer untergebracht. In dieser Pflegeeinheit sollen Patienten rund um die Uhr betreut werden. Auf der anderen Seite des Geländes entsteht ein eingeschossiges Ärztehaus von einer Breite von elf Metern und einer Länge von 29,5 Metern.

Die Zufahrt zum Gelände wird über die Rathausstraße erfolgen. Insgesamt sind zwischen den beiden Gebäuden 22 Parkplätze vorgesehen. Diese Anzahl erschien Berthold Pfaff und Martin Mack zu wenig. Andere Räte sahen dies nicht so eng, es werde später in der Nähe auch öffentliche Parkplätze geben. Denn es sei eine Änderung der Einfahrtssituation von der Staatsstraße in die Rathausstraße vorgesehen, wobei auch Parkplätze entstehen. Bürgermeister Horst Herbert plädierte dafür, diesem Vorhaben zuzustimmen. Diese Sonderbauten erfüllten die Festsetzungen des Bebauungsplanes und passten neben das bestehende Wohnhaus. Auch die Anordnung der beiden Gebäude sei sinnvoll. Bei drei Gegenstimmen befürwortete das Gremium das Vorhaben.

Den weiteren Bauvorhaben stimmten die Räte einstimmig zu. So kann in Gernach „Am Graben“, trotz vieler Abweichungen vom Bebauungsplan ein Wohnhaus mit Garage errichtet werden. Beide Gebäude erhalten ein Flachdach. Das Wohnhaus wird eingeschossig, in der Mitte wird es allerdings zwei Geschosse geben. Hier entsteht der Treppenbereich mit einem Abstellraum im Obergeschoss.

Im Mohnweg in Unterspiesheim, im neuen Baugebiet, ist ein Einfamilienhaus mit Doppelgarage geplant. Anstatt 50 Zentimeter soll der Kniestock hier einen Meter betragen. Sonst entspricht die Planung den Vorgaben des Bebauungsplanes.

Vor einiger Zeit wurde eine Bauvoranfrage aus Gernach im Gemeinderat bereits positiv beantwortet, weshalb die Zustimmung kein großes Thema war. Hier ist im rückwärtigen Bereich des Berghofes die Errichtung eines Einfamilienwohnhauses mit Carport geplant. Das Gelände liegt im Außenbereich des Dorfes, weshalb es keinen Bebauungsplan gibt. Außerdem ist das Vorhaben privilegiert, da das Areal landwirtschaftlich genutzt wird.

Auf der Tagesordnung des Gemeinderates stand auch der Neubau eines Fünf-Familienwohnhauses mit sechs Stellplätzen in der Mozartstraße in Oberspiesheim. Dieser Tagesordnungspunkt konnte entfallen. Den Grund erklärte Bürgermeister Horst Herbert.

Bereits im März 2011 sei der Bauantrag dafür genehmigt worden, das Vorhaben wurde aber erst jetzt in Angriff genommen. Eine Baugenehmigung sei aber nur vier Jahre gültig. Da der Baubeginn aber bereits im März beim Landratsamt angezeigt worden war, noch innerhalb der Vierjahresfrist, gelte das alte Einverständnis. Auch mit den Nachbarn, die zunächst die große Baugrube störte, wurde die Sache bereits geklärt.

Zu den News