"Wir tanzen auf vielen Hochzeiten"

28.02.2006

Mainpost 28.2.2006

 

"Wir tanzen auf vielen Hochzeiten"

 

Kolitzheim (BP) "Bauen und sanieren im Altort" sehen die Gemeinderäte als wichtigstes Ziel, das die Gemeinde und der Verein Fränkisches Wein- und Kulturland (FWK) in den kommenden Jahren besonders verfolgen sollte. Dies zeigte sich bei der Gemeinderatssitzung, als Gemeinderat und FWK-Vorsitzender Alexander von Halem die Gemeinderäte bat, acht ausgearbeitete Ziele des Vereins nach ihrer Dringlichkeit zu bewerten. Für weiter wichtig erachtet das Gremium Baumpflanzungen und die Beschilderung historischer Gebäude in allen Ortsteilen.

Vor der Bewertung berichtete Alexander von Halem über die Aktivitäten des FWK. Dabei zeigte er sich besonders stolz über einen Hauptpreis im Wettbewerb "Zukunftsfähige Landnutzung", den der Verein zusammen mit der Gemeinde im vergangenen Jahr erhielt.

Jahresschwerpunktthemen waren das Radwanderwegekonzept im Bereich der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Main-Steigerwald von LEADERplus und die Herausgabe einer Broschüre für Erlebnisangebote für Gruppen in der Gemeinde. Mit der Spargelsaisoneröffnung des Landkreises und dem Weinlesefest in Lindach, einem Fahrradgottesdienst in Stammheim, der Gründung des Gemeindeblasorchesters, der Weinprämierung, der Frühjahrsputzaktion und einer Sonnenblumenaktion mit Mal- und Fotowettbewerb erwähnte er weitere Veranstaltungen.

Weiter betonte von Halem die aktive Mitarbeit zahlreicher FWK-Mitglieder im Vorstand und Steuerkreis der LAG Main-Steigerwald. Spargelstraße, Nordic-Walking-Aktiv-Zentrum, Regionalmarketingkonzept und eventuell ein grünes Klassenzimmer seien hier wichtige Projekte für die Gemeinde Kolitzheim.

Das Schwerpunktthema für das laufende Jahr sei die betriebliche Vermarktung, zu dem bereits einige Schulungen laufen. Der Veranstaltungskalender für 2006 liege aus, informierte von Halem weiter. Ein Mainfährenfestival und das Weinlesefest in Zeilitzheim seien die Hauptveranstaltungen. 2007 soll wieder ein Genuss Marathon folgen.

Als Herausforderung für die Zukunft bezeichnete von Halem die Positionierung und das eigenständige Auftreten der Gemeinde in der Region. Es gebe verschiedene Möglichkeiten wie Fränkisches Weinland, Landkreis Schweinfurt, Volkacher Mainschleife und Region Main-Steigerwald.

"Wir tanzen auf vielen Hochzeiten und sind nirgends richtig dabei", äußerte sich Bürgermeister Horst Herbert in der Diskussion. Man solle sich nicht zu sehr auf den Landkreis Schweinfurt konzentrieren, meinte 2. Bürgermeister Rudolf Bender. Er verspreche sich von einer engeren Anlehnung Richtung Volkach und Gerolzhofen mehr. Auch andere Ratsmitglieder ließen erkennen, dass sie mehr zu einer Anbindung Richtung Mainschleife und der Region Main-Steigerwald tendieren. Bisher habe man von einer Anlehnung an Volkach nicht viel gehabt, nur bezahlt und wenig Gegenleistung erhalten, meinte eine Stammheimer Gemeinderätin. Bürgermeister Herbert äußerte die Hoffnung, dass sich dies - Gespräche seien schon geführt - nun mit der neuen Leitung der Touristinformation in Volkach ändere. Die gewerbliche Seite, die sich mehr nach Schweinfurt orientiere, dürfe auch nicht vergessen werden, wurde weiter betont.

Zu den News