Zehn Prozent mehr Einnahmen

28.11.2015

Mainpost, 28.11.2015

 

KOLITZHEIM

Zehn Prozent mehr Einnahmen

 

In der jüngsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses erläuterten Bürgermeister Horst Herbert und Kämmerer Werner Knoblach die wichtigsten Eckdaten des Verwaltungshaushaltes für das Jahr 2016. Nach den bisher vorliegenden Informationen ist bei den laufenden Haupteinnahmen vom Staat ein Anstieg um cirka zehn Prozent zu erwarten.

Aufgrund der leicht gefallenen Steuerkraft – verursacht durch entsprechend geringere Gewerbesteuereinnahmen im Jahr 2014 – erhält die Gemeinde eine höhere Schlüsselzuweisung. Die genaue Höhe wird bis Mitte Dezember mitgeteilt werden. Die Schlüsselzuweisung für das laufende Jahr beträgt 418 000 Euro.

Wie in diesem Jahr erwartet der Kämmerer 600 000 Euro Gewerbesteuereinnahmen und 540 000 Euro Grundsteuern. Bei den Ausgaben reduziert sich die Kreisumlage von 2,2 Millionen Euro auf zwei Millionen Euro, sofern der bisherige Hebesatz unverändert bleibt. Dies liegt an der niedrigeren Umlagekraft der Gemeinde.

Anhand der Gruppierungsübersicht aus dem Gesamtplan erläuterte Knoblach die zusammengefassten Ansätze und die wesentlichen Abweichungen zum Vorjahr näher. Sollten sich noch Änderungen bei einzelnen Haushaltsansätzen ergeben, werden diese bis zur Beratung im Gemeinderat eingearbeitet. Der Verwaltungshaushalt schließt nach dem vorliegenden Entwurf in Einnahmen und Ausgaben mit etwa acht Millionen Euro ab.

Fünf Beschäftigte weniger

Für das Jahr 2016 seien keine Neueinstellungen vorgesehen, gingen Bürgermeister Herbert und Kämmerer Knoblach auf den Stellenplan ein. Fünf Altersteilzeiten in der Freistellungsphase sind 2015 ausgelaufen. Nur noch eine Altersteilzeit laufe bis Mitte 2017. Trotz der erheblichen Steigerung im Kindergartenbereich (wegen der tariflichen Anpassung der Eingruppierungen) bleiben die Personalkosten mit 1,8 Millionen Euro weiter gleich. Insgesamt werden 2016 in Bauhof, Verwaltung und den beiden gemeindlichen Kindergärten 38 Beschäftigte (Vorjahr: 43) sein. Diesem Stellenplan stimmte das Gremium einstimmig zu und empfahl ihn dem Gemeinderat.

Auch die Kindergartengebühren für die gemeindlichen Kindergärten waren Thema in der Ausschusssitzung. Bisher sind die Elterngebühren unter Berücksichtigung der Betriebskostenförderungen noch kostendeckend. Allerdings steigen die Personalkosten. Deshalb wird ab dem nächsten Kindergartenjahr eine Anpassung der Gebühren erforderlich.

Am Ende der Sitzung erhielten die Mitglieder des Ausschusses eine aktuelle Übersicht zur Entwicklung der Realsteuerhebesätze der Gemeinden des Landkreises Schweinfurt ausgehändigt. Ersichtlich ist daraus, dass die Gemeinde Kolitzheim erheblich unter dem Durchschnitt liegt. Für die staatliche Berechnung der Steuerkraftmesszahl wurden ab 2016 teils wesentlich höhere Nivellierungshebesätze angesetzt.

Deshalb wird auch eine Anpassung der gemeindlichen Hebesätze zur Diskussion gestellt. Eine Entscheidung hierzu soll aber nicht der Haupt- und Finanzausschuss, sondern der Gemeinderat treffen.

Zu den News