Zeilitzheim jubelt mit Jenny

17.03.2006

Mainpost 17.3.2006

 

Zeilitzheim jubelt mit Jenny

 

Volkach - "Fever" spielt die Bigband der Berufsfachschule für Musik aus Bad Brückenau. Und das Fieber hatte längst die rappelvolle Mainschleifenhalle in Volkach (Lkr. Kitzingen) erfasst. Kaum einen hält es auf den Sitzen, als Weinbau-Präsident Andreas Oestemer die von Fotografen und Fernsehteams umlagerte Bühne betritt: "Die neue Fränkische Weinkönigin heißt Jennifer Herbert!" Die vielen Fans aus ihrem Heimatort Zeilitzheim im Landkreis Schweinfurt brechen in wilden Jubel aus.

Eva Steindorf, die amtierende Weinkönigin aus Escherndorf, setzt ihrer Nachfolgerin die Krone auf. "Wahnsinn! Ich bin überwältigt", spricht eine freudestrahlende Siegerin ins Mikrofon. In der Stichwahl hatte sich die 21-jährige Studentin für Gesundheitsmanagement gegen Anne Hahn (24) aus dem mittelfränkischen Ergersheim durchgesetzt. "Nach 22 Jahren haben wir wieder eine Königin", tönt Zeilitzheims Bürgermeister Horst Herbert ins Mikrofon und lädt zum Freudenfest an diesem Freitag um 18 Uhr auf den Marktplatz mit anschließendem Empfang im Schloss Zeilitzheim.

Die Fans der neuen Weinhoheit waren gut vorbereitet. Stefan Meißner, der Freund der zierlichen Blondine, findet den Sieg "einfach super" und entfaltet ein riesiges Transparent: "Wir grüßen unsere Fränkische Weinkönigin Jenny". Martin Mößlein, Präsident der fränkischen Jungwinzer aus dem Heimatort der neuen Königin, kriegt vor Freude kaum ein Wort raus. Jenny war mit einem seiner Weine zur Wahl angetreten, einem trockenen Silvaner 2005 "Der Franke". Der Wein steht für das junge Franken und er ist, wie sich die neue Weinkönigin gegeben hat: "Spritzig, frisch und frech", sagt Mößleins Stellvertreter Sebastian Sauer.

Aber auch die übrigen vier Bewerberinnen hatten vor der 100-köpfigen Jury und bei den anschließenden Fachfragen eine blendende Figur gemacht. In Szene gesetzt wurden die jungen Damen von der ehemaligen Fränkischen und Deutschen Weinkönigin Nicole Then und Bayern-3-Moderator Axel Robert Müller.

Lisa Volkmann (20) aus Sommerach, angetreten mit einer trockenen Bacchus Spätlese von Stephan Strobel, empfahl Jürgen Klinsmann selbstbewusst und redegewandt Frankenwein als Motivation für seine Mannschaft. Rebecca Keller (21), Studentin der Politikwissenschaft aus Retzstadt (Lkr. Main-Spessart), angetreten mit einem einem Regent Spätlese trocken von Rudolf May, empfahl sympathisch-lässig Harald Schmitt als Aushängeschild des Frankenweins, weil beide spritzig und von individueller Persönlichkeit seien. Anne Hahn, Studentin der Kunststofftechnik, angetreten mit einer Bacchus Spätlese vom Winzerhof Hofmann, wollte redegewandt und gewitzt Thomas Gottschalk statt Gummibärchen Wein verteilen lassen. Und Heidi Gref, (22) Winzerin aus Weigenheim, angetreten mit einer Silvaner-Spätlese vom Weingut Schloss Frankenberg, schaffte es in ihrer weiblich-charmanten Art, Wein auch ohne Promis an den Mann zu bringen.

Was nun auf die Siegerin Jennifer Herbert zukommt, ließ Vorgängerin Eva Steindorf mit ihrer Abschiedsrede erahnen: rund 300 offizielle Termine für den Frankenwein, Treffen mit Politikern, Sportlern, Schauspielern. "Ein großer Traum, den ich nie vergessen werde."

Zu den News