Adventliches Wochenende

14.12.2015

Mainpost 14.12.2015

GERNACH

Adventliches Wochenende

„Komm-In“-Kinder gestalteten den Familiengottesdienst mit. Die Kinder stellen dar, dass Josef zunächst traurig, wütend und enttäuscht war, weil das Kind, das Maria erwartet, nicht von ihm ist. Der Engel sagte ihm, dass Maria auserwählt sei, den Sohn Gottes zur Welt zu bringen, un ...

Am Ehrentag des heiligen Nikolaus gab sich der berühmte Bischof auch in der „Komm-In“-Gruppe die Ehre. Mit einem Lied hatten die gespannt wartenden Kinder ihn begrüßt. Und der Nikolaus wusste zu loben, aber auch zu mahnen, rücksichtsvoller und aufmerksamer zu sein.

Den Sonntags-Familiengottesdienst an diesem adventlichen Wochenende hatten die „Komm-In“-Kinder mitgestaltet, zum Beispiel mit dem Eingangslied „Wenn Jesus nicht geboren wäre, dann gäbe es den Christtag nicht, dann fehlte in der dunklen Nacht das helle Licht“. Zusammen mit ihren Betreuerinnen Nicole Schneider und Aileen Berchtold stellten sie die Geschichte vom heiligen Joseph vor: Er sei zuerst traurig gewesen, weil er wusste, dass er nicht der Vater des Kindes von Maria war. Die Trauer, die Enttäuschung und Wut Josephs wurden mit einem Stein dargestellt, der am Altar niedergelegt wurde. Der Engel, der ihm erschien, habe aber dafür gesorgt, dass Trauer, Enttäuschung und Wut verschwanden: Denn er habe Joseph versichert, dass Maria auserwählt worden sei, Gottes Sohn zur Welt zu bringen. In einem Tanz brachten die Kinder ihren Wunsch zum Ausdruck, dass Gottes Engel jeden begleiten möge.

Nach dem Gottesdienst luden die Ministranten zu Kuchen, Kaffee, Gulaschsuppe und Plätzchen ein. Den Glühwein hatten die „Komm-In“-Kinder vorbereitet. Und die Gernacher spendeten großzügig.

Zu den News