Der Fendt-Feldtag bei Wadenbrunn fällt heuer aus

22.02.2020

Mainpost 22.02.2020

Kolitzheim

Der Fendt-Feldtag bei Wadenbrunn fällt heuer aus

In diesem Jahr wird es keinen großen Feldtag von Saaten-Union und Fendt auf der Kolitzheimer Gemarkung geben. Man habe sich entschlossen, den nächsten Feldtag bei Wadenbrunn erst wieder im Jahr 2022 stattfinden zu lassen, teilte Karsten Köhler, Head of Marketing Events & Logistics bei der Agco GmbH (Fendt), jetzt der Gemeinde Kolitzheim mit. Zu der normalerweise alle zwei Jahre stattfindenden Fachmesse des Landtechnikherstellers Fendt und der Züchtergruppe Saaten-Union auf dem 90 Hektar großen Gelände des Schönborn'schen Hofguts Wadenbrunn beim Herleshof kommen regelmäßig über 50 000 Besucher aus dem In- und Ausland.

Paris wurde vorgezogen

Als Begründung führt Köhler an, dass sich Fendt in diesem Jahr deutschlandweit, international und global an deutlich mehr Messen und Veranstaltungen beteiligt als bisher. Die vom Frühjahr 2021 auf den Herbst 2020 vorgezogene SIMA-Landwirtschaftsmesse in Paris und das Zentrallandwirtschaftsfest in München würden die Ausstellungslandschaft für 2020 zusätzlich verdichten. Darüber hinaus plane Fendt im Sommer 2020 auch noch eine mehrmonatige Europatour mit den auf der Agritechnica vorgestellten neuen Baureihen.

Christoph Gröblinghoff, Vorsitzender der Geschäftsführung von Agco/Fendt, versichert aber, dass man den großen Feldtag in Kolitzheim, nach seiner Aussage "die weltweit größte und erfolgreichste Feldveranstaltung", auf jeden Fall fortsetzen werde. "Unser Feldtag passt aber dieses Jahr nicht ideal in den umfangreichen Veranstaltungskalender. Deshalb werden wir im Jahr 2022 wieder zum großen Feldtag einladen und den großartigen Erfolg fortsetzen“, schreibt Gröblinghoff.

Zu den News