Die Ritter der Schwafelrunde

22.02.2006

Mainpost 22.2.2006

 

Die Ritter der Schwafelrunde

 

Unterspiesheim Zwei Speasemer Schnäppchenjäger erzählten von ihrer Tour und parodierten örtliche Geschehnisse genauso wie die Ritter der Schwafelrunde alias die DJK-Fußballer. Fünf Stunden lang sorgten die Faschingsnarren für gute Laune bei der Faschingssitzung des Unterspiesheimer Frauenbundes.

 

"Wie ein bunter Farbenklecks, feiern wir Frauenbundfasching 2006" hieß das Motto an den zwei Sitzungsabenden. Durch das bunte Programm führten abwechselnd Carmen Schmidt, Katrin Beinrott und die Oberfaschingsdirektorin Betty Scheuring. In der DJK-Sporthalle zeigten die Narren ihr Können in der Bütt und bei Sketchen.

Dabei vermisste das gut gelaunte Publikum die traditionellen und modernen Faschingstänze nicht. Zu der gelungenen Faschingssitzung trugen nicht nur die rhythmischen Tanzbewegungen bei, sondern auch farbenprächtige Kostüme und gelungene Choreographien. Dies gilt gleichermaßen für die Purzelgarde mit ihrem Schautanz "Wer hat an der Uhr gedreht", die Teeniegarde mit ihrer französischen Polka, die Gardeformation Bluestars mit einer Polka und die Schautanzgruppe. Das Tanzmariechen Stephanie Galardo verwöhnte die staunenden Zuschauer mit einem akrobatischen Tanz.

Die Fußball-WM in Deutschland machte sich das Männerballett zum Thema. Zu Bestaunen gab es nicht nur synchrone Tanzschritte, sondern auch perfekte Hebefiguren.

Als "Schnäppchenjäger" sagten Karin Brehm und Marliese Ebert deutlich was in Unterspiesheim Sache ist. Es wäre doch ein Schnäppchen für die Deutsche Nationalmannschaft, wenn sie sich in der Gemeinde Kolitzheim während der WM einquartieren würde, meinten die Beiden. "Der Klinsi könnte im Zeilitzheimer Schlossgarten lustwandeln, mir haben den größten Bocksbeutel in Stammheim und ins Kino über den Wolken könnten sie sich ins Pfarrzentrum einmieten, wäre das nicht ein richtiges Schnäppchen?"

Ein mittelalterlicher König trat mit seinem Gefolge Prinzessin und Zofe, Minnesänger, Merlin, Mönch und Hofnarr in prunkvollen, edlen Kostümen auf die Bühne. Dabei fehlten nicht eine Hexe, Ritter und ein Gefangener. Die Erzählerin Gabi Grätz las dem Publikum die Geschichte von den Rittern der Schwafelrunde vor. Die Fußballer setzten diese zur Erheiterung der Zuschauer in einem 35-minütigem Sketch um, bei dem so manche lokale Geschehnisse auf die Schippe genommen wurde.

Egal ob es die Einverleibung Grettstadts zur Vier-Kirchengemeinschaft oder beim Quiz um den bekanntesten Spruch des Frauenbund-Elferrates "Ich bitte um den Auszugsmarsch" ging.

Zur Tradition gehört es, dass die Damen des Präsidiums selbst auf die Bühne gehen. Sie nahmen sich des Problems des geringen Nachwuchses für den Frauenbund an. Mit einer Annonce im Gemeindeblatt lockten sie Bewerberinnen. Diese mussten ihre Qualitäten demonstrieren. Als Lachkanonen stellten sich dabei Heike Kiesel und Jutta Heusinger heraus, die als Kämpferinnen aus dem Steigerwalddschungel auftraten.

In die Welt der anstrengenden und Nerven raubenden Schulzeit entführten die sechs Unterspiesheimer Ministranten. Die Nachwuchskomiker demonstrierten eine Aneinanderreihung von lustigen Schulwitzen. Witze ganz anderer Art trug Manfred Habermann als Holzmichl vor.

Die Bundestagswahl, Vogelgrippe und viele weitere politische Themen präsentierten die Bodyguards aus Zeilitzheim. Sie bekamen ebenfalls wie der fränkische Gipfelstürmer Otmar Schmelzer viel Applaus.

Musikalisch gestaltete den bunten Faschingsabend Musikanten aus Unterspiesheim, die "Schüler-Lehrer Big Bad der Heide-Universität Schwebheim" unter Leitung von Gerald Joß.

Zu den News