Ein unwissender Erpresser

06.03.2019

Mainpost 06.03.2019

 

Lindach

Ein unwissender Erpresser

Ab März beginnen die Aufführungen des diesjährigen Theaterstückes „Erpresser & Co“ von Hans Schimmel. Gespielt wird laut einer Pressemitteilung im Saal des Sportheimes des 1. FC Lindach. Ohne zu ahnen, was für ein Unternehmen er künftig sein Eigen nennen darf, tritt der biedere Buchhalter, Paul Bangemann, das Erbe seines Bruders an. Dieser hatte sich zu Lebzeiten darauf spezialisiert, seinen Mitmenschen das Geld aus der Tasche zu ziehen, indem er sie auf die Konsequenzen aufmerksam machte, die es haben könnte, wenn gewisse Informationen in die Hände von Ehefrauen, der Presse oder auch von anderen, bisher noch unwissenden Personen gelangen könnten. Getarnt als Sicherheitsunternehmen betrieb er eine zwar kleine aber dennoch gut gehende Erpresserei. Nach seinem Hinscheiden soll nun sein Bruder Paul die Geschäfte weiterführen.

Mit genauen Anweisungen und der Bedingung, alle Angestellten zu übernehmen, obliegt diesem nun die Geschäftsführung. Seine Schwägerin Erika ist auch der festen Überzeugung, dass Paul darüber informiert wurde, um was für eine Unternehmung es sich handelt, die er geerbt hat. Um Kosten zu sparen, hat Erikas Freundin Mathilde das Büro ihres Bestattungsunternehmens kurzerhand in die Räumlichkeiten des Verblichenen verlegt, was bei nur einem Büro und Telefonanschluss manchmal zu Verwechslungen führt.

Auch der Vertraute des Verblichenen, Boris, bringt nur Probleme, weil er weder im Beruf, noch privat ein gewisses Durchsetzungsvermögen an den Tag legt. Seine mangelnden Sprach- und Rechtschreibkenntnisse führen auch immer wieder zu heiklen Situationen. Kaum ist Heinrich unter der Erde, wittern auch andere Leute ihre Chance, das Unternehmen stillzulegen. Kommissar Kleinlich möchte endlich Heinrich seine Vergehen nachweisen und sieht nach dessen Tod die Möglichkeit an Beweise zu gelangen, die seinen Verdacht bestätigen. Auch als Toter ist der Verstorbene immer noch am Geschehen beteiligt, da seine Lieben die Urne mit Heinrichs Asche immer in das Tagesgeschehen mit einbeziehen.

 Die Aufführungstermine

Das Theaterstück wird an folgenden Tagen aufgeführt: Samstag, 16. März, 19.30 Uhr; Sonntag, 17. März, 18 Uhr; Samstag, 23. März, 19.30 Uhr; Sonntag, 24. März, 18 Uhr; Samstag, 30. März, 19.30 Uhr; Sonntag, 31. März, 18 Uhr; Samstag, 6. April, 19.30 Uhr; Sonntag, 7. April, 18 Uhr; Freitag, 12. April, 19 Uhr; Samstag, 13. April, 19.30 Uhr und Sonntag, 14. April, 18 Uhr. Der Kartenvorverkauf läuft bereits über Martina und Torsten Wehner Tel.:(0162) 8183882. Es sind noch Restkarten für einzelne Vorstellungen vorhanden.

Weitere Informationen zu den Theatertagen und den aktuellen Eintrittskarten gibt es im Internet unter www.kulturverein-lindach.de

Zu den News