Entscheidung: Neubau fürs Dorfgemeinschaftshaus in Herlheim

07.12.2019

Mainpost, 07.12.2019

Kolitzheim

Entscheidung: Neubau fürs Dorfgemeinschaftshaus in Herlheim

Bürgermeister Horst Herbert informierte in der Sitzung des Kolitzheimer Gemeinderats, dass das Amt für ländliche Entwicklung aufgegeben hatte, Neubaulösung und Sanierungslösung für das Dorfgemeinschaftshaus gegeneinander abzuwägen. Jetzt ist der Neubau des Gebäudes akzeptiert, man könne in die Entwurfsplanung und in die Genehmigungsplanung eintreten. Auf einer anderen Förderschiene könne man vielleicht sogar eine günstigere Förderung erhalten, informierte der Bürgermeister. Der Gemeinderat stimmte diesem Vorgehen zu.

Als Hemmnis für den weiteren Fortgang der Kindergartenerweiterung in Stammheim hat sich der Brandschutz herausgestellt, so der Bürgermeister. Das Architekturbüro Gerber soll eine Lösung erarbeiten, wie der Brandschutz im Untergeschoss sichergestellt werden kann.

Wasser wird doch teurer

Kämmerer Werner Knoblach hatte in der Sitzung des Finanzausschusses vorgeschlagen, dass man die Abwassergebühren und die Gebühren für das Trinkwasser unverändert lassen solle. Der Finanzausschuss hatte dem zugestimmt. Tags drauf war in der Zeitung aber zu lesen, dass der Wasserpreis vom überörtlichen Wasserversorger Fernwasserversorgung Franken um 15 Cent erhöht werde. Daher muss die bisherige Kalkulation für die nächsten vier Jahre angepasst werden. Knoblach schlägt vor, den Preis für Wasser von zur Zeit netto 1, 60 Euro auf 1,80 Euro pro Kubikmeter zu erhöhen.

Im Bereich der Abwassergebühren besteht zur Zeit ein Guthaben von 400 000 Euro. Dieses Guthaben erklärt sich aus Rückerstattungen. Da längerfristig Guthaben nicht angesammelt werden dürfen, schlägt er eine Senkung des Kubikmeterpreises für die Abwasserabgabe von 2,54 Euro auf 2,34 Euro (netto) vor. Dadurch wird das Guthaben in den nächsten vier Jahren aufgebraucht. Die Satzungen werden entsprechend geändert, sodass diese Regelung ab dem 1. Januar 2020 in Kraft treten kann. Das Gremium stimmt diesem Vorschlag zu.

Dominik Dorsch wird einstimmig zum Wahlleiter für die Gemeinderatswahl im kommenden Jahr bestimmt. Er wird von Rainer Ullrich vertreten. Auch dieser Beschluss erfolgt einstimmig.

Dieter Dietz sprach die Situation an, dass Fußgänger, die vom Schweinfurter Weg aus zum Friedhof gehen wollen, die Straße an einer unübersichtlichen Kurve überqueren müssen. Der Bürgermeister sagt zu, mit dem Landkreis  Kontakt aufzunehmen, um eine Möglichkeit zu finden wie der unübersichtliche Fußgängerüberweg vom Schweinfurter Weg zum Friedhof übersichtlicher werden könnte. Eine Lösung wäre, den Straßengraben auf der gegenüberliegenden Straßenseite auf zwei Meter Länge zu verrohren.

 

 

Zu den News