Fahrradwallfahrt und Dorflauf Höhepunkte

16.03.2007

Mainpost 16.3.2007

 

Fahrradwallfahrt und Dorflauf Höhepunkte

 

GERNACH (ES) Laufspaß für die ganze Familie am 8. Juli

Rückblick auf das vergangene Jahr hielt zweiter Vorsitzender Roman Kempf in der Jahreshauptversammlung der KAB Gernach. Die 8. Fahrradwallfahrt nach Vierzehnheiligen mit 33 Personen im Alter von elf bis 69 Jahren und der 4. Gernacher Benefiz-Dorflauf mit über 200 Läuferinnen und Läufern - der Erlös (1800 Euro) kam der Palliativstation des St. Josef-Krankenhauses Schweinfurt zu Gute – seien die Höhepunkte gewesen.

Im Ausblick für das kommende Jahr informierte Kempf über einen Vortrag in Eßleben zum Thema „Glauben in gottloser Zeit“ am 21. März im Sportheim Eßleben und einen Vortrag „Pflegefall - was nun“ auf der Benediktushöhe in Retzstadt.

Am 5. Mai startet die KAB wieder zur Fahrradwallfahrt nach Vierzehnheiligen. Die Ausschreibung sei in Kürze auf der Home-Page der KAB zu lesen, teilte Thomas Treutlein mit. Am Sonntag, 6. Mai, fahre man dann wieder zurück nach Gernach.

Die Bittprozession und die Dettelbach-Wallfahrt sind Aktivitäten, an denen auch die KAB wieder teilnimmt.

Für den 8. Juli ist der 5. Gernacher Benefizlauf geplant. „Laufspaß für die ganze Familie“ ist das Motto. Er wird wieder im Rahmen der Gernacher Blasmusiktage durchgeführt.

Am 6. Oktober feiert die KAB Stettbach ihr 100-jähriges Bestehen. Die Gernacher KAB'ler wollen mit einer Abordnung ihre Verbundenheit zeigen.

Nach dem Bericht des Schriftführers Hugo Hetterich und dem Kassenbericht von Bruno Hofstetter - Kurt Pohli als Kassenprüfer bescheinigte einwandfreie Kassenführung und beantragte die Entlastung - wurden aktuelle gesellschaftspolitische Themen besprochen. Thomas Treutlein brachte seine Bedenken gegen die gesellschaftlichen Tendenzen zum Ausdruck, dass Frauen immer mehr in die Berufstätigkeit gedrängt würden. Es wurde auch zu bedenken gegeben, dass für viele Frauen keine andere Möglichkeit bestünde, als arbeiten zu gehen, weil man sonst nicht über die Runden komme und auch im Falle des Scheitern einer Beziehung die Frau oft gar keine andere Möglichkeit habe, als arbeiten zu gehen. Aus entwicklungspsychologischer Sicht, so wurde auch geäußert, sei es für die Kinder nötig, verlässliche Beziehungen zu haben; diese könnten auch andere Bezugspersonen bieten, etwa der Vater, aber auch gut ausgebildete Personen in einer Kinderkrippe.

Bedenken wurden auch laut gegen die Erhöhung des Rentenalters auf 67. Sorgen machten sich die Gernacher KAB-Mitglieder auch um die Kinder und Jugendlichen, die einem zunehmenden Stress in der Schule ausgesetzt seien. Man bemängelte, dass gerade Jugendliche, die keinen Realschulabschluss oder höheren Schulabschluss hätten, es schwer hätten, beruflich unterzukommen.

Auch die Frage, welchen Einfluß eine kleine Ortsgruppe wie die KAB Gernach auf die gesellschaftlich Entwicklung nehmen könne, wurde diskutiert. Der Vorschlag von Kilian Schäfer, mehr miteinander zu unternehmen, wurde gerne aufgegriffen: Für den 20. Mai ist ein Fahrradausflug in die Eisdiele nach Grettstadt geplant. Start ist um 17 Uhr. Familienangehörige dürfen mitfahren. Auch Gäste sind willkommen.

Mit Interesse hörte man Hugo Hetterich, dem Schriftführer zu, als er das Gründungsprotokoll der KAB Gernach vorlas: im Jahr 2009 kann die KAB Gernach ihr 60-jähriges Bestehen feiern. Die KAB damals hatte es sich zur Aufgabe gemacht, sich gegen die „kapitalistischen Strömungen im Westen“ und die kommunistischen Machthaber im Osten zu wenden.

Zu den News