Frankenwürfel verliehen

12.11.2008

Mainpost, 12.11.2008

 

ZEILITZHEIM

Frankenwürfel verliehen

 

„Fränkischer Nobelpreis“ ging an drei neue Träger

Alle Augen waren am Dienstag auf die Verleihung des Frankenwürfels 2008 in Schloss Zeilitzheim (Lkr. Schweinfurt) gerichtet. Mit dem Unterfranken Volker Müller (Hergolshausen), dem Mittelfranken Helmut Haberkamm (Spardorf) und dem Oberfranken Walter Tausendpfund (Pegnitz) wurden drei neue Persönlichkeiten in den erlauchten Kreis der nunmehr 79 „gewürfelten Franken“ aufgenommen.

Traditionell fand die 24. Übergabe des Porzellanwürfels mit den Wappen der drei fränkischen Regierungsbezirke durch die drei Regierungspräsidenten Paul Beinhofer (Unterfranken), Thomas Bauer (Mittelfranken) und Wilhelm Wenning (Oberfranken) am Namenstag des Frankenheiligen Martin im Rahmen eines Gans-Essens statt.

 

Für die musikalische Umrahmung sorgte die Gruppe „Häisd'n' däisd vom Mee“ und so sah sich Volker Müller an diesem Tag in einer Doppelrolle wieder, die seine Wendigkeit nicht hätte besser unterstreichen können: Als Tenorhornbläser der „ersten fränkischen Boygroup“ auf der einen, der hinteren Seite des Saales, und schließlich als einer der drei Preisträger des „fränkischen Nobelpreises“ auf der anderen, vorderen Seite.

Mit Müller, Haberkamm und Tausendpfund standen drei fränkische Originale unterschiedlichen Alters und mit unterschiedlichen „Betätigungsfeldern“ im Mittelpunkt, die aber vor allem eines vereint – wendig, witzig und widersprüchlich zu sein, wie es der gewürfelte Franke in den Augen des Frankendichters Hans Max von Aufseß sein soll.

 

Der 37-jährige Bäcker- und Konditormeister Volker Müller ist mit seiner Frau Barbara für immer neue Kreationen und „Schnapsideen“ im wahrsten Sinn des Wortes weit über Brot und Weck und den Landkreis Schweinfurt hinaus gut. So liefert der „Out-Beck von Hergolshausen“ exklusiv die Münchner Allianz-Arena in Schokoladenform oder Pralinees mit so wohlschmeckenden Namen wie „Chocolat Gourmet“. Als Sänger und Tenorhornbläser von „Häisdn'n däisd vom Mee“ zeigt er, dass Volksmusik nicht langweilig sein muss.

 

Helmut Haberkamm, der mittelfränkische Preisträger 2008, ist Lehrer am Gymnasium in Spardorf. Von der Wendigkeit des aus dem Aischgrund stammenden Schriftstellers künden zahlreiche Kulturförder- und Literaturpreise.

 

Der Oberfranke Walter Tausendpfund, ist ein wahrer Tausendsassa: Lehrer und Mundartdichter, Lyriker und Heimatforscher, Theaterschreiber und Kulturreferent, Projektleiter und Rundfunkredner, um nur die wichtigsten Beispiele zu nennen.
Zu den News