Für die Zukunft gut vorgesorgt

27.01.2006

Mainpost 27.1.2006

 

Für die Zukunft gut vorgesorgt

 

Kolitzheim Über das vorläufige Rechenergebnis bei der Abwicklung des Haushaltes 2005, bei dem sich laut Bürgermeister Horst Herbert auch nichts mehr Wesentliches ändern werde, berichteten Kämmerer Gerhard Karbacher und das Gemeindeoberhaupt in der Gemeinderatssitzung.

 

Beinahe punktgenau gelandet sei der Kämmerer bei den Einnahmen des Verwaltungshaushaltes, so das Gemeindeoberhaupt. An Realsteuern (Grundsteuern und Gewerbesteuer) wurden etwa 77 000 Euro mehr eingenommen als geplant, davon etwa 54 000 Euro Gewerbesteuer. Auch die Benutzungsgebühren fielen wegen des Büchergeldes in den Schulen höher aus. Da hiervon noch wenig ausgegeben wurde, habe er den Überschuss auf einem Sparbuch angelegt, so der Kämmerer.

Wegen Überprüfungen, Reparaturen und kleineren Anschaffungen, vor allem bei den Feuerwehren und dem Bauhof, seine die Betriebsaufwendungen um 71 000 Euro höher gewesen als im Ansatz. Dafür wurde bei den Ausgaben an anderer Stelle wieder eingespart, informierte Karbacher.

Entgegen dem Haushaltsansatz konnten etwa 83 000 Euro mehr als geplant dem Vermögenshaushalt zugeführt werden, und aus den Rücklagen wurden nur etwa 200 000 Euro entnommen. So habe man mit den Rücklagen Reserven von einer Größenordnung bis zu einer Million Euro.

Kredite wurden im vergangenen Jahr nicht aufgenommen. 13 Bauplätze konnten verkauft werden und ein Zuschuss von 82 600 Euro der Kirchengemeinde Unterspiesheim stehe noch aus, berichtete der Kämmerer zu den Einnahmen des Vermögenshaushaltes.

Insgesamt habe man Mehrausgaben und erhalte weniger Zuschüsse, so Karbacher weiter. Aus diesem Grunde würden auch die Zuführungen zum Vermögenshaushalt immer weniger. Kredite, die in der Vergangenheit zu niedrigen Zinsen aufgenommen wurden, laufen noch bis 2008, so der Kämmerer. Die Schulden der Gemeinde belaufen sich im Moment auf 2,3 Millionen Euro. Das sind 409 Euro pro Einwohner.

Der Vermögenshaushalt zeige, dass in den letzten Jahren viel investiert wurde, meinte Bürgermeister Herbert. Mit der Erschließung der Baugebiete habe man für die Zukunft vorgesorgt und das Geld langfristig angelegt. Alles in allem sei er mit dem Haushalt zufrieden, so das Gemeindeoberhaupt. Auf das nächste Jahr schaue er zuversichtlicher und hoffe auch wieder auf mehr Schlüsselzuweisungen. Für die exakte Planung bedankte sich Bürgermeister Horst Herbert bei seinem Kämmerer. Mit diesen aktuellen Zahlen habe man ein großes Plus für die Planungen für das laufende Jahr.

Ob es durch die Nachberechnung der Geschossflächen mehr Einnahmen gegeben habe, wollte dritter Bürgermeister Martin Mack wissen. Im Vergleich zu anderen Jahren seien 100 000 bis 150 000 Euro mehr eingenommen worden, antwortete der Kämmerer.

Zu den News