Gute Unterhaltung bei Kaffee, Kuchen und Spielen

11.02.2019

Mainpost 11.02.2019

Gernach

Gute Unterhaltung bei Kaffee, Kuchen und Spielen

Erfreulich war die Resonanz auf die erste Einladung der Nachbarschaftshilfe Gernach zum Spielenachmittag in den Räumen von KOMM-IN. Die freundliche Atmosphäre der Räumlichkeiten trug viel dazu bei, dass sich die Gäste wohlfühlten. Erfreut waren die Gäste auch über die drei Kuchen, die zur Auswahl standen, sowie den schön gedeckten Kaffeetisch und den frisch gekochten Kaffee, den das Spieleteam der Nachbarschaftshilfe, Monika Seitz und Diether Arlt, schon vorbereitet hatten.

Nach der Stärkung am Kaffeetisch fand man sich in drei Gruppen zusammen und hatte viel Spaß bei Schafkopf, Romme und Kniffel. Für manche war es lange her, dass sie diese Spiele zum letzten Mal gespielt hatten. Der nächste Spielenachmittag ist für den 8. März geplant.

Formalitäten erledigt

Einige Tage vorher fand ein Treffen der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer statt. Nachdem die gemeinsame Trägerschaft der Nachbarschaftshilfe durch die Kirchenstiftung St. Aegidius und den Johannisverein Gernach unter Dach und Fach ist, konnte man die notwendigen Formalitäten erledigen, um den Versicherungsschutz sicherzustellen.

Susanne Gessner, zuständig für die Nachbarschaftshilfe im Bereich des Caritasverbandes für Stadt und Landkreis Schweinfurt, war ebenfalls anwesend und bot fachlichen Rat. Nach der Erledigung der Formalitäten machte man sich Gedanken, wie man an die Wünsche und den Unterstützungsbedarf der Gernacherinnen und Gernacher anknüpfen könne. Es wurden viele Vorschläge gemacht: Einladung zu einer Kaffeefahrt nach Schweinfurt, Volkach oder einfach ins Nachbardorf Unterspiesheim, Einladung an die näherfahrenen Frauen, ihre Nähkünste für die jüngere, nicht so erfahrene Generation zur Verfügung zu stellen, Vorführung, wie Körbe geflochten werden, und wenn der Wunsch besteht, auch eine kleine Einführung in diese Kunst zu geben, Unterstützung bei der Neuanpflanzung des Grabes, wenn die eigenen Arme und Beine nicht mehr so recht wollen, ein Einführungskurs ins Schafkopfspielen für die Jugendlichen – alles Ideen, die eingebracht wurden.

Generationen verbinden

Überlegungen gab es auch, wie das Miteinander der Generationen gefördert werden kann: Da die Spielenachmittage in den Räumen von KOMM-IN stattfinden, wäre hierzu ja eine gute Gelegenheit. Man darf gespannt sein, wie die Nachbarschafthilfe weiter gedeiht. Eine konkrete nachbarschaftliche Hilfe, die sich spontan ergab, wurde schon durchgeführt, und es gibt Hinweise, dass weitere Wünsche nach Unterstützung geäußert werden. Angeboten wird am 11. Februar um 10.30 Uhr eine Fahrgelegenheit zum Rathaus nach Kolitzheim, damit die, die keine Fahrgelegenheit haben und sich für das Volksbegehren "Rettet die Bienen" eintragen wollen, dies auch können. Treffpunkt ist am Dorfplatz.

 

Zu den News