Jugendcamp geplant

26.03.2015

Mainpost, 26.03.2015

 

HERLHEIM
Jugendcamp geplant

IG will heuer am Riehlshof aktiv werden

 „Was lange währt, soll endlich gut werden“, so hat die Interessengemeinschaft Bauwerkerhalt eine Pressemitteilung überschrieben. Sie will heuer die Sanierung des denkmalgeschützten Riehlshofes in Herlheim vorantreiben. Das unter einem Notdach geschützte Haus hatte in jüngster Zeit wieder Schlagzeilen gemacht, weil sich auf der Baustelle seit langer Zeit überhaupt nichts tat.

Deshalb hat sich jetzt der Verein zu Wort gemeldet, um auf einige der Sorgen und Vorbehalte einzugehen, die in der Herlheimer Bürgerversammlung in Bezug auf den Riehlshof geäußert wurden: Die Sanierung schreite zu langsam voran, das Notdach sei nicht länger tragbar, hatte es da geheißen.

Die IG Bauwerkerhalt habe in den vergangenen Wochen und Monaten ihre Bemühungen um ein rascheres Vorankommen der geplanten Sanierungsmaßnahmen intensiviert. Die Anträge für die denkmalschutzrechtliche Erlaubnis für die Sanierung sowie für deren finanzielle Unterstützung seien auf den Weg gebracht.

Im Sommer 2015 soll zur Förderung des Denkmalschutzgedankens und des Kulturbewusstseins ein zweiwöchiges „Denkmalcamp“ für Jugendliche aus Deutschland und Frankreich in Herlheim stattfinden. Zur Realisierung des Camps hat die IG Bauwerkerhalt schon mit der Suche nach interessierten Schülern begonnen. Öffentliche Stellen hätten ihre Unterstützung für das Vorhaben zugesagt, schreibt die IG. Qualifizierte pädagogische Betreuer seien für die Jugendlichen gewonnen worden. Jetzt stehe der Verein mit der Gemeinde Kolitzheim wegen Unterbringungsmöglichkeiten im Gespräch.

Im Rahmen dieses „Denkmalcamps“ sollen die Mädchen und Jungen unter fachkundiger Anleitung an der Wiederherstellung der westlichen Erdgeschossmauer arbeiten. Die Restaurierung dieser Mauer sei die Voraussetzung für die anschließende Instandsetzung der Holzkonstruktion und des Daches, für dessen Eindeckung dem Verein dank der Spende eines Herlheimers bereits Ziegel zur Verfügung stehen.

Das immer wieder kritisierte Notdach, dessen in der Versammlung bezweifelte Standfestigkeit von einem Statiker bestätigt wurde, wie die IG schreibt, werde somit in hoffentlich nicht allzu ferner Zukunft entfernt werden können.

Die IG Bauwerkerhalt ist zuversichtlich, dass der von Kreisheimatpfleger Menz als „unbedingt erhaltenswertes Schmuckstück“ bezeichnete aus dem 17. Jahrhundert stammende ehemalige Hof des Schultheißen Jakob Riehl dem Dorf als kulturgeschichtliches Zeitdokument bewahrt bleiben und das Bild des Ortes in neuem Glanz bereichern wird.

Michael Mahr

Zu den News