Marodes Kuhn-Anwesen: Druck auf Eigentümer erhöhen

03.03.2015

Mainpost, 03.03.2015

 

UNTERSPIESHEIM
Marodes Kuhn-Anwesen: Druck auf Eigentümer erhöhen

Schlechte Parkmoral am Kindergarten im Visier der Bürgerversammlung – Noch keine Ganztagsschule in Sicht

Unbefriedigend ist der Stand der Dinge beim Kuhn-Anwesen, der früheren Diskothek in Unterspiesheim. Wie Bürgermeister Horst Herbert bei der Bürgerversammlung informierte, gehört das Anwesen mittlerweile der Bundesrepublik Deutschland: „Da bewegt sich aber überhaupt nichts.“

Vom Nachlassverwalter über den Insolvenzverwalter zur Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) schiebe jeder die Angelegenheit von einem zum andern. Es sei keinerlei Lösung in Sicht.

Angesichts der Feststellung von Feuerwehrkommandant Andre Schirmer, dass das marode Gebäude offen begehbar, nicht gesichert und somit gefährlich sei, will der Gemeindechef jetzt größeren Druck auf die Bima erzeugen, um endlich eine Entscheidung herbeizuführen.

Verschlammter Bach

Michael Pretscher fragte an, ob denn der Bach in der Unterspiesheimer Flur (Richtung Röthlein am Wald angrenzend) nicht ausgehoben werden könnte. Dieser sei erheblich verschlammt und mit allerlei Pflanzen wie etwa Schilf stark verwuchert. Bei Wasserstau, der bis in den Wald ginge, würden die Bäume Schaden nehmen, so Pretscher.

Der Bürgermeister versprach, dass das Gebiet angeschaut werde. Er wies aber auf die Problematik hin, dass zum Ausheben des Bachbetts eine Bodenuntersuchung notwendig sei, um entscheiden zu können, ob der Aushub wegtransportiert werden muss. Das würde die Kosten dafür erheblich steigern. Die Maßnahme müsse übrigens je zur Hälfte von der Gemeinde beziehungsweise von der Flurbereinigungs- oder Jagdgenossenschaft finanziert werden.

Die Beschilderung des Vorfahrtsrechts und der damit verbundenen Fahrtrichtungsanzeige (Blinker setzen) sorgt laut Gerhard Schuster für Unsicherheit an der Linkskurve am Ortseingang mit Abzweig Grettstadter Straße und Schafsgasse. Die Gemeinde wird sich nun mit Verkehrsexperten vor Ort ein genaues Bild der Situation machen.

Auf den Hinweis von Karin Brehm, dass die Fahrbahndecke auch extrem schlecht sei, erwiderte der Bürgermeister, dass die Erneuerung bereits beantragt sei, aber derzeit keine Mittel zur Erneuerung der Staatsstraße vorhanden seien.

Herbert Brand wollte wissen, ob es schon Pläne für die Errichtung einer Ganztagsschule für die drei Grundschulorte in der Gemeinde gibt. Dies sei aktuell nicht der Fall, meinte Bürgermeister. Gemeinde wie Schulleitung seien sich allerdings des akuten Bedarfs bewusst und machen sich bereits intensive Gedanken. Wahrscheinlich sei aber nur einer der drei Standorte als Ganztagsschule realistisch.

Immer wieder werden Autos auf der Straße vor dem Kindergarten geparkt, beobachtet und moniert Udo Heusinger. Anderen Verkehrsteilnehmern werde dadurch das Vorbeifahren sehr erschwert. Beschwichtigend wies die Vorsitzende des Kindergartenvereins, Martina Kerler, darauf hin, dass die Parkplätze des Kindergartens immer stark genutzt würden. Bedauerlicherweise müssen aber dennoch manchmal kurzfristig Autos direkt vor dem Kindergarten abgestellt werden.

Baumaßnahmen

Viele Fragen wurden zum Zeitplan der geplanten Baumaßnahmen gestellt: Laut Horst Herbert wird auf der Schnellstraße B 286 der Abschnitt Alitzheim bis Oberspiesheim 2017 und der Abschnitt Unterspiesheim bis Schwebheim 2018 realisiert. In diesem Zug werden beide Spiesheimer Brücken erneuert.

Der Neubau des Feuerwehrhauses Unterspiesheim steht für 2018 im Haushaltsplan. Im selben Zeitrahmen könne auch über die Erneuerung der Friedhofsmauer gesprochen werden. „Da völlig überraschend innerhalb von vier Wochen alle Bauplätze verkauft waren, müssen wir uns im Gemeinderat Gedanken für das nächste Baugebiet machen“, so Bürgermeister Herbert. Bis zur Fertigstellung werden aber noch einige Jahre vergehen, erklärte er.

Unterspiesheim wächst

In Unterspiesheim sind zudem der Ausbau des kirchlichen Kindergartens und die Außenrenovierung der Kirche im Gange. Die Innenrenovierung der Kirche wurde ebenfalls begonnen. Beim Kindergarten sei die Gemeinde finanziell mit zwei Drittel und bei der Kirchenrenovierung mit einem Drittel der Kosten beteiligt. Der Ausbau des Breitbandnetzes ist in Ober- und Unterspiesheim abgeschlossen.

In Oberspiesheim werde noch in diesem Jahr mit der Baugebietserweiterung begonnen.

Im Informationsteil der Bürgerversammlung erfuhren die 58 Teilnehmer, dass Unterspiesheim um vier Einwohner auf 1153 Einwohner gewachsen ist. In der ganzen Gemeinde wuchs die Einwohnerzahl um 17 auf 5456.

Leo Stöckinger

Zu den News