Musikverein feiert heuer 50. Geburtstag

18.01.2016

Mainpost 18.01.2016

STAMMHEIM

Musikverein feiert heuer 50. Geburtstag

Der Musikverein Stammheim feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen. Wie in der Jahreshauptversammlung der Gemeinschaft im Musikerheim zu hören war, wird das Jubiläum am 25. und 26. Juni gebührend gefeiert. Geplant ist ein Open-Air-Event mit Rockmusikabend (Samstag) sowie Jugendgottesdienst und Alleinunterhalter (Sonntag). Vorsitzender Michael Fischer appellierte an die Anwesenden, bei den Feierlichkeiten tatkräftig mit anzupacken.
„Einen Verein zu führen und zu organisieren ist wirklich nicht einfach und erfordert eine große Verantwortung in vielen Bereichen“, zog Vorsitzender Michael Fischer ein ehrliches Fazit nach dem ersten Jahr seiner Amtszeit. „Stammheim auf dem Prüfstand“, überschrieb er seinen Jahresbericht und blickte auf ein Jahr voller Ereignisse, Überraschungen und Veränderungen zurück. Nachdem das komplette Führungsteam mit Peter Fischer, Gregor Wirsching und Bettina Lukas bei den letzten Wahlen aus der Vorstandschaft ausgeschieden war und auch die Leitung des Küchenteams von Barbara Fischer auf Elisabeth Weißenseel überging, seien die „Neuen“ vor einer großen Herausforderung gestanden. Bei der Organisation von Preisschafkopf, Schützenball, Faschingsball und der langen Liste von Geburtstagsfeiern im Musikerheim habe man die ersten Bewährungsproben bestanden, so Michael Fischer.
„Bei Kirchweih und kulinarischer Weinprobe sei „Überragendes“ geleistet worden, dankte er allen Helfern.
Auch musikalisch glänzte der Musikverein, der mittlerweile 331 Mitglieder in seinen Reihen hat. „Ob kirchlich, kulturell oder festlich, ob auswärts oder im eigenen Ort, unsere Musik macht immer eine gute Figur und gute Werbung für Stammheim und den Musikverein“, betonte der neue Vorsitzende. Für alle Musiker wurden einheitliche Jacken angeschafft und mit dem neuen Logo des Vereins bestickt. Beim gut besuchten Vorspielnachmittag zeigte der Nachwuchs großes Interesse an der Musik und den Instrumenten. Für Fischer ist diese Veranstaltung „ein Grundstein, um Kinder und junge Menschen für Musik zu begeistern“. Die Nachwuchsförderung sei wichtig, denn ohne die Jüngsten werde es über kurz oder lang keine Dorfmusik mehr geben.
Der Vorsitzende dankte den Musiklehrern für das Unterrichten der jungen Leute. Mit der Aktion „Wir blasen den Rechten den Marsch“ habe man im Verbund „Stammheim ist bunt“ mit den anderen Vereinen im Ort auf das geplante Einbürgern der Rechten im Dorf reagiert.

Bunt und friedlich sei das Straßenweinfest verlaufen, das künftig nur noch von Musikverein und Sportverein organisiert wird. Die Kirche hat sich aus der Festgemeinschaft zurückgezogen.
Fischer appellierte an die Einheimischen, die Veranstaltungen durch ihre Mithilfe mitzutragen. „Ohne Helfer können wir irgendwann die Feste nicht mehr stemmen“, prophezeite Fischer.
Das Weihnachtskonzert erbrachte einen Erlös von 600 Euro, welcher der Station Regenbogen in Würzburg zugute kam. Eine weitere gute Tat war das traditionelle Silvesterblasen des Musikvereins. Die Bevölkerung spendete 1280 Euro. Das Geld geht an die Familie Nicola in Fahr, die neben ihrem eigenen behinderten Sohn einen Stammheimer Jungen betreut.
Erfolgreiche Teamarbeit kennzeichneten die beiden Ensembles des Musikvereins. „Die Stammheimer“ unter der Regie von Thomas Meusert begeisterten laut Berichterstatter Johannes Moller mehrfach ihr Publikum. Wie Siegfried Weißenseel feststellte, glänzte das Musikvereinsorchester bei mehreren Auftritten.

Ehrungen

Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden Felix Reusch, Bruno Wieland und Detlef Ziegler geehrt, für 30 Jahre Bettina Lukas und Ernst Schuhmann, für 25 Christian Bonfig, Pirmin Hering, Michael Kornell, Birgit Moller und Andrea Völk.

Zu den News