Oberspiesheimer Feuerwehr erhält neue Pumpe

01.02.2018

Mainpost 01.02.2018

OBERSPIESHEIM
Oberspiesheimer Feuerwehr erhält neue Pumpe


Die Oberspiesheimer Feuerwehr erhält eine neue Pumpe“, teilte zweiter Bürgermeister Martin Mack bei der Jahreshauptversammlung im Gemeindezentrum mit. Der Gemeinderat hat die Anschaffung in der vergangenen Sitzung beschlossen, die offizielle Übergabe soll beim Gemeindefest am 30. April in Herlheim erfolgen.
Mack überbrachte die Grüße der Gemeinde Kolitzheim und bedankte sich bei der Feuerwehrführung und den Feuerwehrdienstleistenden für ihren ehrenamtlichen Dienst.

Dieser Dienst sei nicht mehr selbstverständlich und könne deshalb nicht hoch genug würdig werden. Die Beschaffung der neuen Pumpe und die Investitionen in die Ausrüstung und Gerätehäuser drückten auch die Wertschätzung für die Feuerwehren aus, so Mack. Respekt zollte er allen Kameraden, die sich in Ausbildungen und Schulungen weiterbilden, nur so sei ein effektiver Feuerwehrdienst auch künftig gewährleistet.
Besonderer Wert sollte künftig auch auf die überörtliche Zusammenarbeit mit den benachbarten Feuerwehren gelegt werden, da während des Tages die Einsatzbereitschaft im Ernstfall nicht immer gewährleistet werden könne. Trotz des im vergangenen Jahr erstellten Feuerwehrbedarfsplanes seien damit nicht alle Probleme gelöst, stellte Kreisbrandinspektor Alexander Bönig fest. Die Gemeinde und die Feuerwehren seien damit nicht aus ihrer Verantwortung entlassen. Dieser Bedarfsplan könne Impulse geben, ersetze jedoch nicht eine überörtliche Zusammenarbeit. Dies gelte auch in der Jugendarbeit, die in Oberspiesheim auf einem sehr guten Weg sei.
Zusammenfassend seien in Oberspiesheim die besten Voraussetzungen vorhanden, dies gelte auch im Bezug auf eine gute Mischung aus erfahrenen und jungen Feuerwehrdienstleistenden. Von zwei Alarmierungen, bei denen starke Rauchentwicklungen gemeldet wurden, berichtete Kommandant Harald Ebert. Diese Einsätze in Unterspiesheim erforderten jedoch nicht das Eingreifen der Oberspiesheimer Wehr. Das Beseitigen einer Ölspur und die Verkehrssicherung eines verunfallten Fahrzeuges auf einem Feldweg zwischen Oberspiesheim und Grettstadt waren weitere Einsätze im vergangenen Jahr.
Der Zugang zum Feuerwehrhaus sei auch mittels eines Zahlenschlosses ermöglicht worden, bei dem mit der Eingabe eines Zahlencodes der Zugang auch ohne Schlüssel möglich sei, informierte der Kommandant. Neben der Teilnahme an den örtlichen Übungen hätten einige Kameraden auch an Fortbildungen teilgenommen, freute sich Ebert.
Die Teilnahme an einem Jugendwartseminar, an einem Maschinistenlehrgang, an einem Atemschutzlehrgang, an einem Lehrgang zum Leiter einer Feuerwehr, an der Truppmannausbildung, an der Realbrandausbildung und am Jugendwissenstest standen auf dem Programm.
Leider seien drei Kameraden aus der Wehr ausgetreten. Kommandant Ebert bedauerte dies besonders, weil dies ohne vorherige Rücksprache mit den Kommandanten oder der Vorstandschaft erfolgt sei. Von den Aktivitäten der inzwischen zwölf Jungs und Mädchen der Jugendfeuerwehr berichtete Jugendwart Lukas Schwab. Neben den örtlichen Übungen haben die Jugendlichen am Wissenstest und am Jugendwettkampf teilgenommen. Zur Belohnung ging es zum Pizzabowling nach Schweinfurt.

Die aufgebaute Eisbahn am Lindenplatz konnte nicht mehr genutzt werden, weil das Wetter nicht mehr mitspielte. Gegen den Protokollbericht des vergangenen Jahres von Schriftführer Helmut Ament wurden keine Einwendungen erhoben.
Beim Kassenbericht von Kassier Christian Keil konnte dieser von einem positiven Jahresergebnis und soliden, finanziellen Verhältnissen berichten.
Die von den Kassenprüfern Christoph Ullrich und Gordon Nick beantragte Entlastung der Vorstandschaft erfolgte deshalb einstimmig.

Die von der Feuerwehr organisierten Feiern zum Maibaumaufstellen und zum Johannisfeuer seien Höhepunkte im Vereinsjahr gewesen, freute sich Vorsitzender Christian Nöth. Der Kameradschaftsabend im Herbst war wieder gut besucht und ein voller Erfolg. Die Teilnahme an der Gedenkfeier zum Volkstrauertag sowie an den örtlichen Prozessionen waren weitere Vereinsaktivitäten. Die Gratulationen zu runden Geburtstagen, aber auch die Begleitung der verstorbenen Kameraden mit Sargträgern gehörten auch zum Jahresablauf.

Per Handschlagverpflichtung wurden Jan Stürmer und Jonathan Laskowski von Kommandant Harald Ebert in die Wehr aufgenommen. Mit der Information, dass sich jetzt drei Gerätewarte die Arbeit für die Instandhaltung des Fahrzeuges und des Gerätehauses teilen, mit dem Ausblick auf das kommende Jahr mit Ehrungen, mit der Teilnahme an Feuerwehrjubiläen und mit der Beschaffung von Stiefeln und Uniformen endete die Jahreshauptversammlung.

Traditionell hatte Pfarrer Thomas Amrehn vor der Jahreshauptversammlung einen Gottesdienst für die lebenden und verstorbenen Feuerkameraden gefeiert.

 

 

Zu den News