Senioren-Ehrentag im TSV-Heim

23.10.2018

Mainpost 23.10.2018

Gernach

Senioren-Ehrentag im TSV-Heim

Senioren-Ehrentag in Gernach (ES) Bei wunderbarem Herbstwetter waren die Senioren aus Gernach ins TSV-Sportheim zum alljährlichen Senioren-Ehrentag eingeladen. Viele Senioren waren dieser Einladung gerne gefolgt, bietet der Seniorenehrentag doch die Gelegenheit, sich bei einem guten Essen, zu dem die Gemeinde einlädt und bei Kaffee und Kuchen zu unterhalten und auch Neues aus Gemeinde und Kirchengemeinde zu erfahren. Für die Kuchen und Torten hatte der Frauenbund Gernach gesorgt, den Kaffee sponserte der TSV Gernach, dessen Küchenteam auch für das leibliche Wohl der Gäste sorgte.

Gemeinderat Dieter Dietz hatte, auch im Namen seines Gemeinderatskollegen Reinhard Heck die Senioren begrüßt, ebenfalls Bürgermeister Horst Herbert und Pfarrer Thomas Amrehn. Sein Dank galt dem Leiter des Seniorenkreises, Hugo Hetterich und seinem Team, das für die Organisation und Gestaltung der monatlich stattfindenden Treffen des Seniorenkreises sorgt. Er dankte auch Hermann Laarz für die musikalische Mitgestaltung des heutigen und auch der monatlichen Treffen der Senioren. Mit seiner Gitarre lädt er zum Gesang ein und sorgt so mit für die Unterhaltung. Am heutigen Tag wurde er unterstützt von Herbert Becker, der die Hammond-Orgel spielte. Ein herzliches Dankeswort richtete der Gemeinderat auch an MaryAnn Fuchsberger und ihr Team, die - wie auch heute - während der monatlichen Treffen die Senioren bestens mit Speis und Trank versorgen.

Er informierte auch, dass der Johannisverein in absehbarer Zeit einen Fragebogen verteilt, in dem gefragt wird, wer Hilfe anbieten kann und wer Hilfe bei der Bewältigung des Alltags braucht. Das kann sein die Fahrt zum Arzt, oder die Hilfe beim Aufhängen der Vorhänge, oder beim Ausfüllen eines Antrags. Er warb dafür, den Fragebogen zu beantworten, weil man so zur Bedarfsermittlung an solchen Unterstützungangeboten beitrage.Bürgermeister Horst Herbert nahm in seiner Ansprache an die Senioren die Jubiläen in Gernach und in Bayern in den Blick: man habe in diesem Jahr das 25-Jährige Bestehen von KOMM-IN, der vor allem in Gernach tätigen Initiative der Offenen Jugendarbeit feiern können, der TSV Gernach und der Johannisverein Gernach bestehen in diesem Jahr 90 Jahre. Die gemeinsame Don-Bosco-Feier der beiden Vereine mit einem Gottesdienst mit Domkapitular Klemens Bieber zur Eröffnung des Jubiläumsjahres und die Bilderausstellung am 3. Oktober, die die Geschichte des Gernacher Kindergartens sind noch in guter Erinnerung. Die Gemeinde Kolitzheim mit ihren acht Gemeindeteilen konnte ihr 40-jähriges Bestehen feiern, der Freistaat Bayern besteht seit 100 Jahren, die Verfassung des Königsreiches Bayern, die zu den freiheitlichsten Verfassungen der damaligen Zeit zählte wird 200 Jahre alt. Konstitutionssäule erinnert an diese Verfassung. Sie wurde 1828 eingeweiht. Pfarrer Thomas Amrehn erinnerte in seinem Grußwort an den Würzburger Dichter Max Dauthendey, der aufgrund der Kriegswirren des beginnenden ersten Weltkrieges die Insel Java nicht mehr verlassen durfte. Darunter litt er sehr, und starb mit 51 Jahren an Malaria, aber auch an der unerfüllten Sehnsucht nach seiner Heimat. Als junger Mensch habe ihn das Fernweh gepackt und ließ ihn unstet einen bleibenden Ort suchen.

Dies könne ein schönes Bild für das menschliche Leben sein. Als junger Mensch treibe es einen "in die Welt hinaus". Jeder müsse seinen Platz im Leben finden. Als älterer Menschen gewinne der Ort und das Umfeld der Herkunft wieder größere Bedeutung. Deshalb sei alle Initiative lohnenswert, die älteren Menschen im Ortsteil Gernach eine Bleibe und Heimat ermögliche. Der Kreis der Senioren könne dazu beitragen, dass man sich beheimatet fühle, und sich wohl und verstanden fühle. Er sehe in der beabsichtigten Außenrenovierung der St.-Ägidius-Kirche einen Beitrag zum Erhalt der Heimat und dankte allen, die dieses Anliegen unterstützen. Daneben stünde die Notwendigkeit an, wieder für ein vollständiges Geläut des Gotteshauses zu sorgen, was nicht ohne eine gründliche Erneuerung des Glockenstuhles möglich sei.

Er nannte den Anwesenden die Namen der sechs Kandidaten für die Wahl zur Kirchenverwaltung am 18.11.18 und bat gerade die Senioren als Träger des gottesdienstlichen und gemeindlichen Lebens von ihrem Stimmrecht Gebrauch zu machen. Der Leiter des Seniorenkreises, Hugo Hetterich bedankte sich bei der Gemeinde für die Kostenübernahme für den Senioren-Ehrentag. Sein Dank galt auch "meinen Mädels", wie er seine Helferinnen nannte, die ihn bei der Durchführung und Organisation der Seniorennachmittage unterstützen.. Er informierte auch über die nächsten Aktivitäten und Termine des Seniorenkreises. Wie jedes Jahr bat Hermann Laarz die Senioren, sich zum alljährlichen Erinnerungsfoto an die Senioren-Ehrentage dem Fotografen vor dem Sportheim zu stellen. Auch nach dem Ende des offiziellen Teiles saßen die Senioren noch bei angeregter Unterhaltung beisammen.

 

Zu den News