Stammheimer Dorfleben maßgeblich mitgetragen

30.05.2006

Mainpost 30.5.2006

 

Stammheimer Dorfleben maßgeblich mitgetragen

 

Stammheim 60. Geburtstag feiert der Sportverein Stammheim mit vielen Personen, die dem Verein nahe stehen und ihn geprägt haben. Der Einladung des Vorsitzenden Klaus Klüpfel zum Festakt waren nicht nur etliche Prominente, sondern viele der Mitglieder gefolgt.

Wie Schirmherr MdL Dr. Otto Hünnerkopf sagte, seien nach den Entbehrungen während des 2. Weltkrieges viele Sportvereine gegründet worden. Die Menschen wollten wieder Spaß haben und miteinander Fußball spielen. Deshalb sei auch der SV Stammheim im Jahre 1946 aus der Taufe gehoben worden. Seit dieser Zeit habe der Verein nicht nur das Dorfleben maßgeblich mit beeinflusst und getragen, sondern biete bis heute eine gute Möglichkeit, die Jugendlichen an die Dorfgemeinschaft zu binden.

Dem Sportverein falle eine ganz wichtige Rolle innerhalb der Gesellschaft zu. Er habe die Aufgabe, seine Mitglieder durch sportliche Aktivität in Bewegung und damit gesund zu halten.

Wie es sich für einen Schirmherrn gehört, hatte Dr. Otto Hünnerkopf für die Ballsportabteilungen des Vereins Bälle als Geschenk mitgebracht. Der Damengymnastikabteilung versprach er am heutigen Montag nach dem Gymnastiktreffen ein Gläschen Sekt auszugeben.

Auch Landrat Harald Leitherer und zweiter Bürgermeister Rudi Bender gingen in ihren Ansprachen auf die gesellschaftliche Bedeutung der Sportvereine ein. Der Vertreter der Gemeinde hatte jedoch im Gegensatz zum Landrat wegen der angespannten Haushaltssituation weder Geldbetrag noch Ballspende für das Geburtstagskind mitgebracht. Spielgruppenleiter Rainer Hagen durfte dem Verein die Ehrenmedaille des Bayerischen Fußballverbandes sowie ein Ballpräsent und eine Vereinsuhr für das Sportheim überreichen.

Im Rahmen des Festaktes konnte SV-Vorsitzender Klaus Klüpfel auch Mitglieder auszeichnen, die sich in ihrer langjährigen Vereinszugehörigkeit um den Verein verdient machten. Für 25 Jahre als aktiver Schiedsrichter wurde Rudolf Wieland geehrt, für 50 Jahre im Schiedsrichteramt Rudolf Djalek. Als Gründungsmitglieder und damit für 60-jährige Mitgliedschaft im Verein wurden August Christ, Werner Koßner, Alfons Moller, Josef Seißinger, Fridolin Wieland geehrt. Felix Wirsching und Bruno Ziegler fehlten aus gesundheitlichen Gründen.

Für 50-jährige Vereinstreue konnten Edgar Brand, Klemens Ziegler, Helmut Niedermeyer, Otto Wieland, Heinz Niedermeyer, Erwin Seißinger, Hilmar Wieland und Fritz Kogler Glückwünsche und Ehrennadeln in Empfang nehmen. Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden Kilian Koßner, Bettina Lukas, Horst Moller, Matthias Moller, Jürgen Schlier, Dietmar Schmitt, Martin Schmitt, Matthias Endres und Dieter Wirsching ausgezeichnet.

Im Laufe des Abends traf auch Dr. Kurt Vogel als Vertreter des Bayerischen Landessportverbandes ein und überreichte der Korbballabteilung einen Ball als Präsent. Eine traurige Nachricht erreichte die Festgemeinde kurz vor Ende des Festaktes. Klaus Klüpfel informierte über den Tod von Gründungsmitglied Bruno Ziegler. Ihm wurde in einer Schweigeminute gedacht, bevor das Bläserensemble des Musikvereins den Kommersabend mit der Bayern-Hymne und dem Frankenlied beschloss.

Zu den News