Statt Neubaugebiete erschließen lieber Altort lebenswert erhalten

13.02.2006

Mainpost 13.2.2006

 

Statt Neubaugebiete erschließen lieber Altort lebenswert erhalten

 

Oberspiesheim (LS) "Die Ortskerne werden vernachlässigt", gab Edmund Brand dem Bürgermeister Horst Herbert und den zehn anwesenden Gemeinderäten in der Bürgerversammlung im Gemeindezentrum in Oberspiesheim zu bedenken. Seiner Meinung nach solle man auf Grund sinkender Einwohnerzahlen nicht ständig neue Siedlungsgebiete erschließen, sondern Konzepte für die Erhaltung der dörflichen Struktur erstellen.

Der Bürgermeister argumentierte dagegen, dass die Bauherren schließlich auf die grüne Wiese in die Siedlung wollen. "Für die Erneuerung eines bestehenden Hofes sind die Auflagen zu hoch", meldete sich Martin Kiesel zu Wort, der erst sein Gebäude vor einigen Jahren erneuerte. Herbert erwiderte, das jetzt vieles möglich sei, was damals nicht denkbar gewesen wäre, es gäbe immer eine Lösung für die Erhaltung des Dorfes. Mit ein Grund ist die Abnahme der Attraktivität des Dorfes. Herbert appellierte deshalb an die Verantwortung der Besitzer, ihre Häuser herzurichten.

Als weiteres größeres Thema kristallisierte sich der geplante Bau einer Biogasanlage am Ortseingang von Herlheim kommend heraus. Nach jetzt vierwöchiger Auslage des Bauplanes der Biogasanlage in der Gemeindeverwaltung, erfolgt jetzt die Einleitung des öffentlichen Verfahrens. Verwunderlich war es für Herbert, dass niemand aus Oberspiesheim den Plan einsah.

Josef Sternecker befürchte eine Geruchsbelästigung. Herbert stellte klar, dass die Oberspiesheimer Anlage ohne Gülle funktioniere und nur mit Mais und Getreide betrieben wird. Er sorge sich nicht um die Geruchsbelästigung, sondern um die anfallende Verkehrsbelästigung während den Anlieferungszeiten.

Edmund Brand stellte bei einer Besichtigung einer ähnlichen Anlage erhebliche Baumängel fest. Er forderte die Gemeinde auf, bei der Oberspiesheimer Anlage darauf zu achten, dass diese korrekt und vorschriftsmäßig gebaut werde. Der Bürgermeister geht davon aus, dass der Betreiber der Anlage selbst Interesse habe richtig zu Bauen.

Die etwa 60 Bürgerinnen und Bürger trafen sich zur Bürgerversammlung erstmals im Gemeindezentrum, da die örtliche Gastwirtschaft jetzt geschlossen ist. Edgar Zinser wollte wissen ob es in Zukunft möglich sei, privat die Räumlichkeiten im Gemeindezentrum anzumieten. Horst Herbert verwies auf einen früheren Gemeinderatsbeschluss, nach dem das nicht erlaubt ist. "Für die Zukunft wird es Probleme in Oberspiesheim geben, ich denke da nicht an Feiern, sondern an die ganzen Versammlungen." Herbert gab zu bedenken, dass die Bewirtung bei Versammlungen in Konflikt mit dem Gaststättengesetz gerate.

Zu den News