Steiniger Weg zum neuen Schulhaus

14.03.2019

Mainpost 14.03.2019

Kolitzheim

Steiniger Weg zum neuen Schulhaus

In fünf Jahren könnte die neue Schule für Kolitzheim und die Ortsteile mit Kosten von etwa zehn Millionen Euro gebaut sein. Bis es soweit ist, müssen noch einige offene Fragen geklärt werden. Unterspiesheim und Herlheim stehen als mögliche Standorte für die neue Grundschule zur Diskussion. Um den Favoriten auszumachen, sollen jetzt für beide möglichen Standorte die Kosten ermittelt werden. Bei zwei Gegenstimmen entschied der Kolitzheimer Gemeinderat in seiner Sitzung am Dienstag, eine Planungsstudie in Auftrag zu geben. Erst nach Vorliegen der Studie soll über die Standortvergabe entschieden werden.

Bürgermeister Horst Herbert stellte die Vorgaben der Regierung von Unterfranken vor. Dort hatten jüngst Gespräche über den Bau einer neuen zentralen Schule stattgefunden. Um die Details der Fördermittel klären zu können, fordert die Behörde zunächst einen Grundsatzbeschluss des Gremiums zum neuen Schulstandort. Die Regierung wünscht ferner eine detaillierte Aussage, dass an die bisherigen Gebäude nicht angebaut werden kann, was mit den bisherigen Schulgebäuden passieren soll und welche Folgenutzung für welchen Standort vorgesehen ist.

Pädagogisches Konzept gefordert

Die Hausaufgaben für die Gemeinde sind nicht wenig. So fordert die Regierung ein pädagogisches Konzept für die Grundschule und für die geplante offene Ganztagsschule. In das Konzept soll auch eine Beschreibung der Mittagsverpflegung aufgenommen werden. Im Hausaufgabenheft stehen ferner eine detaillierte Prognose für den Bedarf an Plätzen in der offenen Ganztagsschule. Dabei verweist die Regierung auf die Jugendhilfe-Planung beim Landratsamt Schweinfurt. Wie lange die Erstellung einer solche Studie dauert, konnte niemand im Sitzungssaal vorhersagen. Zunächst muss die Studie europaweit ausgeschrieben und ein Planer gefunden werden.

Bevor es zur Beschlussfassung pro Kostenschätzung kam, wurde in der Ratsrunde rege diskutiert. Reinhard Heck stellte in Frage, ob die Geldausgabe für eine Studie überhaupt Sinn macht: "Studien sind eine neuzeitliche Erfindung", kritisierte er. Burkard Krapf meinte, dass man keine Studie brauche, wenn sich der Gemeinderat einig wäre. Die Befürworter einer Studie waren allerdings in der Überzahl. Reinhold Heizold sah es als sinnvoll an, das Geld für die Studie auszugeben. "Der Betrag ist gut angelegt", sagte er. Man brauche Zahlen und Fakten und solle nicht aus dem Bauch heraus eine Entscheidung treffen. "Wir reden ja nicht von 10 000 Euro, sondern von zehn Millionen und mehr." Berthold Pfaff unterstrich das Gesagte: "Wir brauchen Zahlen. Das sind wir der Bevölkerung schuldig." Pro Studie sprachen sich auch zweiter Bürgermeister Martin Mack ("Wir müssen die gesamten Kosten unbedingt abschätzen.") und dritter Bürgermeister Alfred Bumm ("Wir brauchen Schützenhilfe von einem Architekten") aus, was letztlich zum mehrheitlich gefassten Beschluss führte.

Aus den Bürgerversammlungen

Bürgermeister Herbert informierte über die Anregungen der Bevölkerung bei den jüngsten Bürgerversammlungen. Themen in Oberspiesheim waren Überschwemmungen bei Starkregen, Schäden durch Baumaßnahmen der Telekom und die Sperrung eines Wegs nach Sulzheim. In Gernach ging es um Naturschutzmaßnahmen, ein Tempolimit auf dem Weg nach Lindach, die Barrierefreiheit im Kolitzheimer Rathaus (Aufzug) und Schäden am Ellenhofweg. Kolitzheim beschäftigte die Umgehungsstraße 2271, Dorfgemeinschaftshaus und Jugendraum, Querungshilfen in der Ortsdurchfahrt und die Hausarztsituation.

Die Mittagsbetreuung in Grundschule und Kindergarten sowie die Unkrautbekämpfung im Friedhof waren die Hauptthemen in Zeilitzheim. In Stammheim wurde über einen Entlastungskanal in der Maintalstraße und die Umgestaltung des Weihers diskutiert. Anregungen in Lindach waren die Erweiterung des Baugebiets, die Erneuerung des Spielplatzes, die Taubenplage und Blühflächen auf leeren Gräbern. In Herlheim bemängelte man den starken Bewuchs an der alten Kläranlage sowie die Parksituation am Schulweg bei Veranstaltungen in der Turnhalle. Die Unterspiesheimer interessierten der Neubau der Grundschule, die Vermarktung der 40 neuen Bauplätze, Blühflächen und der Feuerwehrbedarfsplan.

Brücke über den Bach

Am Ortsausgang von Zeilitzheim in Richtung Obervolkach soll ein Steg über den Volkach-Bach errichten. Nach einer Vorberechnung fallen Kosten von 38 000 Euro an. Nach einem früheren Ratsbeschluss waren die Ausgaben auf maximal 20 000 Euro "gedeckelt". Um das Kostenproblem zu lösen, hat die Gemeinde einen Antrag auf Förderung bei der Flurbereinigung gestellt. Sollten die Zuwendungen bei 50 Prozent liegen, gibt Bürgermeister Herbert dem Projekt gute Chancen.

Zwei Bauanträge nahmen die Hürde Gemeinderat. Genehmigt wurde der Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit Garage und Einliegerwohnung Am Eselsberg in Stammheim. Auch in Oberspiesheim in der Beethovenstraße wurde ein Bauvorhaben genehmigt. Dort entstehen eine Dachgaube, eine Terrasse auf einem Garagendach und ein Stellplatz mit Überdachung an einem bestehenden Wohnhaus.

 

Zu den News