Tod der Mutterkuh trübt Freude über Drillingsgeburt im Stall

15.07.2006

Mainpost 15.7.2006

 

Tod der Mutterkuh trübt Freude über Drillingsgeburt im Stall

 

Herlheim (BAP) Über Drillinge in ihrem Stall freuen sich die Reinhard und Maria Schmitt in Herlheim. Diese Freude wird allerdings dadurch getrübt, dass die Mutterkuh an den Folgen der Geburt nach zwölf Tagen verendet ist. Die verwaisten Kälbchen, zwei Bullenkälber und ein Kuhkalb sind aber putzmunter. Viel Arbeit hatte das Ehepaar Schmitt allerdings schon mit den nun drei Wochen alten Drillingen. Zu Beginn mussten sie zwei Wochen lang drei Mal täglich mit Kälbermilch versorgt werden, nun ist dies nur noch zwei Mal nötig. Überhaupt scheint auf dem Stall der Herlheimer Familie ein besonderer Segen zu liegen. Nach 1989 und 1995 wurden hier nun zum dritten Mal Drillinge geboren. Laut Statistik gibt es auf 10 000 Geburten eine Drillingsgeburt.

Zu den News