Viele Geburten: Zusätzliche Kleinkindgruppe notwendig

27.05.2019

Mainpost 27.05.2019

Kolitzheim

Viele Geburten: Zusätzliche Kleinkindgruppe notwendig

Hohe Geburtenzahlen in Stammheim sorgen dafür, dass das vorhandene Platzangebot im örtlichen Kindergarten schon im nächsten Jahr wohl nicht mehr ausreichen wird. Daher machten sich die Mitglieder des Bau- und Umweltausschusses des Gemeinderates Kolitzheim vor Ort ein Bild, um Erweiterungsmöglichkeiten auszuloten. Kindergartenleiterin Ilse Koßner sowie einige Eltern nahmen ebenfalls an der Begehung teil.

Bisher sind im Stammheimer Kindergarten in der Mainaue eine Regel- und eine Kleinkindgruppe untergebracht. Aufgrund des kräftigen Anstieges der Geburtenzahlen im Ort sei die Einrichtung einer zusätzlichen Kleinkindgruppe erforderlich, leitete Bürgermeister Horst Herbert ein. Die neue Gruppe kann aber in den bestehenden Räumlichkeiten nicht mehr untergebracht werden. Konkret konnten im laufenden Kindergartenjahr 2018/2019 schon bereits stolze 20 Geburten im Ort verzeichnet werden.

Verschiedene Optionen wurden auch auf Vorschlag der Kindergartenleitung diskutiert. Eine Option wäre ein kleiner Umbau im Erdgeschoss, der jedoch die Aufgabe von Abstell- und Sozialräumen bedingt. Jedoch könne damit nur ein zusätzliches Platzangebot von sechs Plätzen generiert werden, was allein nicht ausreiche, sagte Herbert.

Weiterhin wurde ein Ausbau des Dachgeschosses diskutiert. Aufgrund der vorhandenen Dachschräge und der nur unzureichenden Belichtung von Norden her wäre hier allerdings eine Änderung der Dachkonstruktion durch den Einbau von Gauben notwendig. Zudem könnten diese Räume nur von der Regelgruppe genutzt werden, denn die Kleinkinder müssen im Erdgeschoss betreut werden.

Als dritte Möglichkeit nannte Ilse Koßner die von Seiten des Kindergartens favorisierte Lösung eines Anbaus in Richtung Osten. Vorteil wäre dabei der bereits bestehende ebenerdige Zugang. Allerdings stellt dies auch die kostspieligste Variante der Erweiterung dar.

Der Umbau des Turnraums im Keller war nur ein Vorschlag theoretischer Art, da die Gefahr der Überschwemmung bei Hochwasser das Risiko einer Nicht-Nutzbarkeit über längere Zeit berge, so die einhellige Meinung im Gremium. Eine weitere Idee, den Anbau in Richtung Norden zum Grundschulgebäude hin zu platzieren (eventuell in Form einer Containerlösung), wird von Bürgermeister Herbert nun geprüft. Problemstellung sei jedoch, dass im Falle eines Anbaus - in welcher Form auch immer - die bisherige Argumentation der Gemeinde, das benachbarte Schulgebäude nach Bau eines zentralen Schulhauses zur Kindergartenerweiterung zu nutzen, ins Leere gehe, so Herbert weiter. Die Regierung verlange nämlich ein Nach-Nutzungskonzept für die drei aufzugebenden Schulgebäude, um den Neubau entsprechend zu fördern.

Zuvor waren in der Sitzung des Ausschusses  bereits einige Bauanträge Gegenstand der Tagesordnung. Befreiungen wurden für den Neubau eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage in Gernach erteilt. Bauanträge für landwirtschaftliche Hallen im Außenbereich von Zeilitzheim und Lindach lagen vor, ebenso wurde die Aufstockung einer Werkstatt zur Errichtung eines Wintergartens in Gernach sowie der Abbruch eines maroden Nebengebäudes inklusive Ersatzbau in Unterspiesheim beantragt. Alle Vorhaben wurden von den Ausschussmitgliedern einstimmig begrüßt und zur weiteren Genehmigung an das Landratsamt Schweinfurt verabschiedet.

 

Zu den News