Wichtige Medienarbeit in der Landwirtschaft

16.03.2020

Mainpost 16.03.2020

Kolitzheim

Wichtige Medienarbeit in der Landwirtschaft

Erster Vorsitzender Felix Schorr begrüßte alle anwesenden Bürgermeister und Gemeinderäte. Ferner begrüßte er Gerd Düll (Behördenleiter Amt für Ernährung Landwirtschaft und Forsten Kitzingen),Werner Wunderlich (stellvertretender Vorsitzender des Landesverbandes Kuratorium Bayerischer Maschinenringe und Vorsitzender des MR Haßgau), Matthias Ruß (VLF Vorsitzenden Landkreis Schweinfurt), Alexander Nicklaus (Steuerbüro LBD / BERATA), Maurice Vogler (von Müllerlandtechnik), Thomas Siepak (BayWa Technik), von der LMZ Zeil Ost eG – Werner Herbert und Bernhard Bumm, von der Rodegemeinschaft den Vorstand Werner Herbert, vom MR Haßgau Geschäftsführer Fabian Zipfel, MR Arnstein-Mittelmain Vorsitzende Nicole Kuhn, MR Maindreieck Stellvertretender Vorsitzender Christian Kraft, die Geschäftsführerin Jutta Michel und die Mitarbeiterin Anja Meyer. Weiterhin wurden vom MR Franken-Mitte Vorsitzender Herbert Weigand und Geschäftsführer Manuel Burger, vom MR Bamberg Geschäftsführer Klaus Metzner, Tizian Klein von Land schafft Verbindung (LSV), die Vorstandschaft und Mitarbeiter des Maschinenrings begrüßt.

Geschäftsführer Michael Mikus sagte in seinem Tätigkeitsbericht, dass der Maschinenring aktuell 831 Mitglieder hat. Es sind 690 landwirtschaftliche und 141 fördernde Mitglieder. Die Mitgliederfläche beträgt 26 138 Hektar und die durchschnittliche Betriebsgröße beträgt 37,88 Hektar. Die Betriebshelfer waren 2019 39 711 Stunden im Einsatz. Die ZR-Anbau- und Rodegemeinschaft hat bei einer Rodefläche von 870 Hektar 143 Mitglieder. Die LMZ Zeil Ost eG und CTG GmbH kümmerten sich um den Rübentransport. 718 Zuckerrübenanbauer lieferten 280 354 Tonnen reine Rüben. Es waren 107 LKW-Fahrer und elf Mausfahrer im Einsatz. Der gewerbliche Rübentransport wurde über die Crop Transport Gerolzhofen (CTG) mit 58 angestellten Fahrern durchgeführt. Mit dem Mietenpflegegerät wurden 14 137 t Rüben zu- und aufgedeckt. Im Einzugsgebiet des Maschinenrings Gerolzhofen waren neun Helferinnen mit 52 Einsätzen und 4919 Stunden tätig. Weiterhin wurde in Volkach ein Traubenvollernter für Steillagen vorgestellt. Diese Maschine eignet sich auch für Vorschneiden, Bodenbearbeitung, Pflanzenschutz und Laubarbeiten. Er sprach von der Groß-Demo in Berlin, bei der auch Landwirte aus der Region vertreten waren.

Der MR Service GmbH Grünflächen- und Landschaftspflege führt die Grünpflege bei Kommunen, Unternehmen und Privatpersonen durch. Die Landschaftspflege wird in den Landkreisen Schweinfurt und Kitzingen durchgeführt. Der MR Service GmbH Winterdienst hat mit 14 Auftragnehmern 47 Winterdienstobjekte. Ferner bietet der Maschinenring verschiedene Geräte zum Mieten an verschiedenen Standorten an.

Es wurde der Jahresabschluss 2018 und der vorläufige Jahresabschluss besprochen. Der Jahresabschluss 2019 fiel negativ auf, weil ein Verlust zu erkennen war. Der vorläufige Jahresabschluss 2019 ist natürlich zum einen der Kostenstellenrechnung, aber auch der zwei schlechten Zuckerrübenjahre geschuldet.

Der Jahresabschluss 2018 wurde von der Versammlung genehmigt, ebenso der Haushaltsvorschlag für das Jahr 2020.

Guido Krisam vom Bundesverband MR Deutschland hielt einen aufschlussreichen Vortag über die Medienarbeit in der Landwirtschaft. Er zeigte den Landwirten, wie wichtig die Vermarktung ihrer Produkte war. Der Marketingexperte zeigte, wie wichtig die Digitalisierung ist. Er gab einen sehr guten Rat: den möglichen Kunden Geschichten zu erzählen. Dadurch dass die Landwirte ihre tägliche Arbeit nach außen transportieren, kommen sie um die vorgestellten Marketinginstrumente nicht herum. Viele Verbraucher informieren sich auf Google und Facebook. Was Google und Facebook anbieten, wirkt meinungsbildend. Viele Forderungen der Landwirtschaft gehen ins Leere, weil viele Menschen keine Beziehung zur Landwirtschaft haben. Er zeigte an verschiedenen Beispielen, wie die Ergebnisse angezeigt werden (Massetierhaltung – intensive Tierhaltung). Verbraucher machen sich keine Gedanken um "intensive Tierhaltung", sondern um "Massentierhaltung". Er sprach über Storytelling, das heißt, eigene Geschichten zu erzählen. Jede Geschichte braucht ihren Helden. Viele junge Menschen lesen kaum eine Zeitung, sie beziehen ihre Informationen über das Internet mit dem Smartphone.

Die Landwirte müssen Antworten auf die Fragen haben, die sich die Verbraucher wirklich stellen. Das größte Problem in Diskussionen ist mangelndes Wissen. Viele der Stadtbewohner, ob jung oder alt, waren noch nie in einem modernen Stall. Eltern können den Kindern kaum etwas über die Landwirtschaft vermitteln. Ferner zeigen Schulbücher ein verzerrtes Bild: Bio=gut, Konventionell=schlecht. Die Forderungen der Landwirtschaft sind Schutz bäuerlicher Familienbetriebe, mehr vertraglicher Artenschutz, nachhaltiger Schutz von Streuobstwiesen, umweltschonender Pflanzenschutz, den Flächenfraß stoppen und die Regionalität stärken.

Felix Schorr bedankte sich an dieser Stelle nochmal rechtherzlich für die gute Zusammenarbeit mit allen Gemeinschaften und Nachbarringen die ihn alle sehr gut aufgenommen haben. Des Weiteren bedankte er sich bei den Mitgliedern für ihr Vertrauen. Er wünschte allen eine gute Ernte 2020 im Wein und Ackerbau, sowie bessere Erzeugerpreise und eine in Zukunft höhere Wertschätzung in der Bevölkerung und Politik.

2021 hat der Maschinenring 50-jähriges Jubiläum dazu lud er recht herzlich die Mitglieder mit Begleitung und Kindern ein. Nähere Angaben zum Jubiläum kommen noch.

Zu den News