Wieder Unwetter: Blitzschlag in Mehrfamilienhaus

07.07.2018

Mainpost 07.07.2018

UNTERSPIESHEIM

Wieder Unwetter: Blitzschlag in Mehrfamilienhaus

Am Donnerstagnachmittag ist erneut ein schweres Unwetter über die Region gezogen. Von Blitzschlägen und dem punktuellen Starkregen besonders betroffen waren erneut die Ortschaften Unter- und Oberspiesheim. Zahlreiche Feuerwehren rückten aus.

Zunächst wurden überflutete Keller in Herlheim, Oberspiesheim und Unterspiesheim gemeldet. Die Integrierte Rettungsleitstelle (ILS) Schweinfurt alarmierte zum Auspumpen der überschwemmten Räume auch benachbarte Wehren zur Nachbarschaftshilfe. Allerdings war die Lage nicht ganz so dramatisch wie beim letzten Unwetter am 9. Juni, als das Wasser teilweise fast kniehoch in der Hauptstraße von Unterspiesheim stand.

In Herlheim fielen in einer Dreiviertelstunde rund 60 Liter Regen pro Quadratmeter, berichtet die örtliche Main-Post-Mitarbeiterin Brigitte Pfister. Die Wassermassen überforderten das Kanalsystem, Wasser drückte zurück in einige Keller, unter anderem in zwei gegenüberliegende Häuser im Schulweg. In einem kleinen Wohnbereich im Keller eines der Gebäude schoss das Wasser aus der Küchenspüle. Schnelle Hilfe leisteten die Feuerwehren aus Herlheim und Zeilitzheim, berichtete der 2. Kommandant der Herlheimer Wehr, Sven Borst, am Abend.

Anwohner holt Hilfe

Während sich Kreisbrandrat Holger Strunk und Kreisbrandmeister Stefan Hauck am späten Donnerstagnachmittag in der Einsatzzentrale im Unterspiesheimer Feuerwehrhaus über die Koordination der eingehenden Hilferufe aus der Bevölkerung informierten, kam ein Anwohner mit seinem Auto gefahren und teilte aufgeregt mit, dass nach einem Blitzschlag ein Mehrfamilienhaus am Ende der Grettstadter Straße brennt. Sofort wurden die bereits arbeitenden Wehren vom Kellerauspumpen abgezogen und zum Brandort geschickt. Unterstützung kam aus Schwebheim und vom Löschzug aus Gerolzhofen, der mit der Drehleiter anrückte.

Flammen am First

Bei dem Haus hatte der Blitz offenbar genau in den First eingeschlagen. Aus den oberen Ziegelreihen schlugen auf einer Länge von rund zwei Metern die Flammen. Zwei Angriffstrupps drangen unter schwerem Atemschutz in den Spitzboden des Hauses vor und bekämpften von innen die Flammen. Über die Drehleiter wurden von außen Ziegel weggeräumt. Dies geschah schnell und erfolgreich, so dass der Brand relativ glimpflich ausging. Die Polizei Gerolzhofen beziffert den entstandenen Schaden auf „nur“ rund 3500 Euro.

Zu den News