Wilderer schoss trächtige Geiß

02.06.2016

Mainpost, 02.06.2016

 

OBERSPIESHEIM

Wilderer schoss trächtige Geiß

 

 

Wegen eines besonders schweren Falls der Jagdwilderei ermittelt die Polizeiinspektion Schweinfurt. Der unbekannte Täter hat nicht nur in der Schonzeit, sondern auch noch mit einer zur Rehwildjagd untypischen Waffe eine hochträchtige Rehgeiß erlegt. In ihrem Leib befanden sich zwei geburtsfähige Tiere.

Am frühen Morgen des Fronleichnamstages fand der zuständige Jagdpächter die verendete, hochträchtige Geiß in der Gemarkung Oberspiesheim im Waldstück „Kleines Riedlein“, zirka 100 Meter von der nächsten Reviergrenze entfernt. Das Tier hatte hinter dem rechten Schulterblatt eine Einschussverletzung, die scharfkantige Wundränder aufwies, so die Polizei. Das könnte bedeuten, dass neben einer Kleinkaliberwaffe auch eine geräuschlose Pfeil- oder Armbrust benutzt wurde. Im Leib des Tieres fanden sich zwei Jungen, die am Todestag kurz vor dem Wurf gestanden hätten.

Für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, haben der Hegeringleiter und der Jagdpächter eine Belohnung in Höhe von 1000 Euro ausgesetzt. Hinweise an die Polizei Schweinfurt, Tel. (0 97 21) 20 20.

Zu den News